Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeAktuelles

Interview-Reihe »Erfahrungen aus der Praxis – Wie geht man Qualifiziert ins Quartier « | Teil 2

 

Qualifiziert in und für die Quartiersarbeit – das war nicht nur das Motto unseres virtuellen Fachtages vom 30. April 2020, sondern ist auch die Devise vieler Expertinnen und Experten in der Quartiersentwicklung. Im Rahmen der dreiteiligen Interviewreihe »Erfahrungen aus der Praxis – Wie geht man Qualifiziert ins Quartier « teilen 8 Expertinnen und Experten ihre Erkenntnisse aus der Quartiersentwicklung, zeigen Hürden und Tipps auf und erzählen von der Arbeit vor Ort.

 

 

Teil 2 | „Mitwirkung mit Wirken“ und „Gemeinsam zum Ziel“

In Teil 2 befassen sich heute die Expertinnen und Experten mit den Fragen „Wie kann man die Bürgerinnen und Bürger in die Quartiersarbeit einbinden?“ und „Wie kann man Akteure aktivieren und Netzwerke initiieren?“. Die Interviews führten wieder Mareike Gabrisch und Anna Scognamillo, Studentinnen an der Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien.

 

Lisa Weis, Initiative Allianz für Beteiligung, hebt darauf ab, dass Quartiersprojekte immer einen Kümmerer oder eine Macherin an der Spitze brauchen. Am Beispiel des Quartiersimpulse-Projekts in Mehrstetten beleuchtet sie, welche überraschenden Gespräche und unverhofften Begegnungen in einem Pop-Up-Raum in der Ortsmitte entstehen können. Neben ihrem Plädoyer für kreative Ideen unterstreicht sie, wie wichtig es ist, allen Menschen vor Ort Beteiligung zu ermöglichen.

 

 

 

Teresa Ewen, Breuninger Stiftung GmbH, stellt Netzwerke aus theoretischer Perspektive dar und erläutert, was gelungene Netzwerkarbeit auszeichnet. Welche Stakeholder einbezogen werden sollten, wie Sie diese identifizieren und welche Aspekte darüber hinaus zu beachten sind, erfahren Sie in der Präsentation von Frau Ewen.

 

 

 

Roswitha Keicher, Stabsstelle Partizipation und Integration Heilbronn, berichtet von den Potenzialen, die entstehen, wenn die kommunalen Aufgabenbereiche Teilhabe und Integration zusammengedacht werden. Welche Impulse von außen die Quartiersentwicklung voranbringen und wie die Ängste von Bewohnenden in einem Bestandsquartieren in Heilbronn berücksichtigt wurden, erläutert Frau Kreicher im Interview.

 

 

Die Interview-Reihe wird im nächsten Newsletter fortgesetzt. Freuen Sie sich auf Teil 3 mit dem Quartiersthema:
•     „Erfolgreich planen und steuern“ (Teil 3)

 

Genauere Informationen zu den weiteren Beiträgen und die weiteren Interviews finden Sie auch unter Fachtag: Qualifiziert ins Quartier.

 

Zurück