Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeAktuelles

Neue dreiteilige Interview-Reihe »Erfahrungen aus der Praxis – Wie geht man Qualifiziert ins Quartier«

 

Qualifiziert in und für die Quartiersarbeit – das war nicht nur das Motto unseres virtuellen Fachtages vom 30. April, sondern ist auch die Devise vieler Expertinnen und Experten in der Quartiersentwicklung. Im Rahmen der dreiteiligen Interviewreihe »Erfahrungen aus der Praxis – Wie geht man Qualifiziert ins Quartier« teilen 8 Expertinnen und Experten ihre Erkenntnisse aus der Quartiersentwicklung, zeigen Hürden und Tipps auf und erzählen von der Arbeit vor Ort.

 

 

Teil 1 | „Wissen was gebraucht wird“ und „Schätze heben und vergolden“

Den Auftakt macht heute Teil 1 mit „Wissen was gebraucht wird“ und „Schätze heben und vergolden“. Die Expertinnen und Experten befassen sich mit den Fragen „Wie kann man die Bedürfnisse der Menschen im Quartier ermitteln?“ und „Wie kann man Sozialräume identifizieren, ihre Ressourcen ermitteln und weiterentwickeln? Die Interviews führten Mareike Gabrisch und Anna Scognamillo, Studentinnen an der Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien.

 

Bettina Brandeis, PH Heidelberg, berichtet vom Quartiersprojekt in der Weinheimer Weststadt, wo Stadtteilbegehungen ein besonders geschätztes Format der Beteiligung waren: Wie bewegen sich die Menschen in ihrem Stadtteil, welche Routen wählen sie? Erfahren Sie im Video außerdem, wie es dem Weinheimer Projekt gelungen ist, auch zurückgezogen lebende Menschen mit der Quartiersarbeit zu erreichen.

 

 

 

Dr. Sven Fries, Büro für Stadtberatung Dr. Sven Fries, unterstreicht, dass Quartiersarbeit immer Kraft und Energie braucht, aber gleichermaßen Kreativität gefragt ist: Sei es um abwechslungsreiche Formate für unterschiedliche Bedürfnisse anzubieten, aber auch um Strukturen zu erkennen, von denen die Quartiersentwicklung profitieren kann. Lernen Sie im Interview den „Eh-da-Effekt“ und die Baustellen-Photobox aus der Erfahrung der Stadtberatung Fries kennen.

 

 

 

Regina Vogt, Amt für Soziales Böblingen, berichtet vom Quartiersprojekt „Wir sind Grund“ – einem Böblinger Stadtteil, in dem viele Menschen mit Migrationsgeschichte leben. Neben Erfahrungen mit mehrsprachigen Sprachmittlerinnen, geht es im Interview unter anderem um die politische Absicherung von Quartiersprozessen als Zukunftsfaktor. Welche Rolle kann zudem ein rotes Sofa in der Quartiersarbeit spielen? Finden Sie es im Video mit Frau Vogt heraus!

 

 

Die Reihe wird in den nächsten beiden Newslettern fortgesetzt. Freuen Sie sich auf Teil 2 und Teil 3 mit weiteren Experteninterviews zu den Quartiersthemen:

  • „Mitwirkung mit Wirken“ und „Gemeinsam zum Ziel“ (Teil 2)
  • „Erfolgreich planen und steuern“ (Teil 3)

 

Genauere Informationen zu den weiteren Beiträgen und die weiteren Interviews finden Sie schon jetzt unter Fachtag: Qualifiziert ins Quartier.

 

 

Zurück