Sie sind hier: »Aktuelles / Neuigkeiten / Artikel

Beispielgebende Projekte aus dem Förderprogramm „Beteiligungstaler“ mit dem Schwerpunkt Quartier

Das Förderprogramm „Beteiligungstaler“ der Allianz für Beteiligung bietet zivilgesellschaftlichen Gruppen seit 2019 die Möglichkeit, Unterstützung für ihr Beteiligungsprojekt vor Ort zu erhalten. Das Programm ermöglicht die Finanzierung von Sachkosten, die während der Durchführung eines Beteiligungsprojekts anfallen. Gestartet als Projekt, das sich mit Formaten der Bürgerbeteiligung beschäftigt, wurde das Projekt in den letzten Monaten zunehmend interministeriell ausgerichtet. Seit Juli 2023 ist das Förderprogramm durch den Einstieg des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration Teil der Landesstrategie „Quartier 2030 – Gemeinsam.Gestalten.“ und ermöglicht Akteuren aus der Zivilgesellschaft Ideen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Quartiersentwicklung finanziert zu bekommen: Maßnahmen zur Etablierung eines Begegnungsortes sind seither ebenso für eine Antragsstellung geeignet wie Veranstaltungen zur Vernetzung innerhalb eines Quartiers oder Formate, die das Zusammenleben verschiedener Generationen im Quartier thematisieren. Nach den ersten Monaten sind bereits einige spannende Projekte in das Förderprogramm aufgenommen worden:

 

Quartiersfest im Quartier der Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal e.V.

Im Quartier der Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal entsteht ein neues Pflegeheim für das ein nachhaltiges, integratives, generationenübergreifendes Konzept entwickelt werden soll. Die Interessengruppen vor Ort sollen dabei frühzeitig in der Planungs- und Bauphase beteiligt werden. So wurden Anwohnerinnen und Anwohner, Mieterinnen und Mieter, Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige und die Kommune gezielt angesprochen und auf die Möglichkeit der Beteiligung aufmerksam gemacht. Im Rahmen des Förderprogramms „Beteiligungstaler“ wurde ein Quartiersfest gefördert, welches durch ein kindergerechtes Rahmenprogramm vielen Menschen die Teilnahme am Austausch ermöglichen konnte. Weitere Informationen zum Projekt in Herrenberg finden sich hier.

 

Gemeinschaftliches Wohnprojekt OIKOS in Mannheim

In Mannheim ist das genossenschaftlich organisierte Wohnprojekt „Oikos“ entstanden, dessen Bewohnerinnen und Bewohner Anfang 2023 einziehen konnten. Zentraler Gedanke hinter dem Projekt ist es, Menschen verschiedenster Altersgruppen und Lebensrealitäten in einer Gemeinschaft zu vereinen – unabhängig davon, ob sie im Wohnprojekt leben oder nicht. Das übergeordnete Ziel ist die Strahlwirkung in das umliegende Quartier und die Entwicklung einer sozial-nachhaltigen Nachbarschaft, in der alle Interessierten beteiligt werden. Um eine derartige Beteiligung zu ermöglichen, wurden mithilfe der Sachkostenförderung im Programm „Beteiligungstaler“ Materialien angeschafft, die für Veranstaltungen, die das Quartier miteinbeziehen, eingesetzt werden. So verfügt das Wohnprojekt nun etwa über einen Beamer, Stellwände und einen professionellen Moderationskoffer. Weiterführende Informationen über das Projekt sind hier zu finden.

 

Bürgerbeteiligung zum Aufbau ambulanter Wohnformen für den Tübinger Teilort Kilchberg

Der Verein „Daheim in Kilchberg e.V.“ führt aktuell eine Bürgerbeteiligung im Stadtteil durch. Der Fokus liegt auf der Stärkung der Gemeinschaft von Jung und Alt im Quartier und der Entwicklung einer sorgenden Gemeinschaft, die perspektivisch zum Aufbau von Pflegewohngemeinschaften führen soll. Um möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, startete der Antragssteller seine Kommunikationsstrategie. Diese beinhaltet die direkte Ansprache von Bürgerinnen und Bürgern, Präsenz bei Gemeinschaftsveranstaltungen, analoge und digitale Befragungen und eine eigens durchgeführte Veranstaltung. Das Programm „Beteiligungstaler“ unterstützt diesen Prozess mit der Förderung von Sachkosten zur Durchführung verschiedener Umfragen und der Erstattung von Ausgaben für Druckerzeugnisse. Weiterführende Informationen zum Verein „Daheim in Kilchberg e.V.“ finden sich hier.

 

Herbsttreffen des Kulturparketts Rhein-Neckar

Der Verein „Kulturparkett Rhein-Neckar e.V.“ ermöglicht die kulturelle Teilhabe von finanziell schwächer aufgestellten Menschen. Bei Kulturveranstaltenden wirbt das Team des Kulturparketts kostenfreie Eintrittskarten ein und vermittelt diese an interessierte Menschen mit geringem Einkommen (Kulturpass-Inhaberinnen und -Inhaber). Über 40 Ehrenamtliche wirken bei den Betreuungs- und Beratungsangeboten, der telefonischen Kartenvermittlung, der Öffentlichkeitsarbeit sowie der Begleitung von Gruppen zu Kulturveranstaltungen mit. Im Herbst 2023 erfuhr der Verein durch den „Beteiligungstaler“ Unterstützung in Form einer Sachkostenförderung für das Treffen aller aktiven Ehrenamtlichen, das zudem allen Interessierten offenstand. Hier wurden bisherige Entwicklungen reflektiert und neue Ansätze für die Zukunft diskutiert. Zudem diente das Treffen dem Wissensaustausch unter den verschiedenen Städteteams der Region. Informationen zu den aktuellen Aktivitäten und Angeboten des Vereins finden sich hier.

 

Lesen verbindet Malsch am bundesweiten Vorlesetag

Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages 2023 wurde im Familienzentrum in der Villa Federbach in Malsch ein Tag der Begegnung organisiert, der verschiedene Generationen über das Medium des Vorlesens zusammengebracht hat. In Kooperation mit den örtlichen Schulen und Initiativen ergab sich ein buntes Rahmenprogramm und das Familienzentrum Malsch strebt nun eine dauerhafte Vernetzung der Teilnehmenden des Tages an. Zudem war der Tag der Startschuss für eine sich jährlich wiederholende Aktion, die das Quartier rund um das Familienzentrum zusammenbringen soll. Das Programm „Beteiligungstaler“ konnte mit einer Sachkostenförderung, zum Beispiel für die Verpflegung der Teilnehmenden, zum Erfolg des Tages beitragen. Weitere Aktionen und Aktivitäten des Familienzentrums in Malsch finden Sie hier.

 

Der Blick auf diese Projekte zeigt, dass Akteure der Zivilgesellschaft durch den „Beteiligungstaler“ auf vielfältige Weise unterstützt werden können. Auch in den kommenden Monaten ist die Antragsstellung bei der Allianz für Beteiligung fortlaufend möglich. Bei Rückfragen können Sie gerne Kontakt zur Allianz für Beteiligung aufnehmen:

 

Simón Garcia Slamal

Projektleitung

Simon.garcia-slamal@afb-bw.de

0711 34 22 56 08

 

Zurück