Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeHandlungsfelderBeteiligung & EngagementPraxisbeispiele

MACH5: Gemeinsam leben im Quartier

 
 
Kommune: Stadt Geislingen an der Steige
 
Einwohnerzahl: 28.328
 

Worum geht’s?

Im Jahr 2014 hat sich die Stadt Geislingen an der Steige im Rahmen des "MACH5-Prozess" auf den Weg gemacht, ein nachhaltiges Stadtentwicklungskonzept im Trialog zwischen Politik, Stadtverwaltung und Bürgerschaft zu erarbeiten. Ziel des Projektes ist es, das Quartier „Obere Stadt“ gemeinsam mit den Menschen vor Ort zu einem noch lebenswerteren, zukunftsfähigeren und generationengerechten Ort zu gestalten.

 

Zu Beginn des Quartierprojektes waren im Herbst 2020 alle Personen, die im Gebiet der Oberen Stadt wohnen, arbeiten, einkaufen oder ihre Freizeit verbringen, eingeladen, an der Stadtrallye QUARTIER TO GO teilzunehmen. Mitmachen konnten Menschen jeden Alters entweder als Einzelperson oder in selbst zusammengestellten Teams. Die dafür zur Verfügung gestellten Fragebögen boten neben spannenden Aufgaben auch die Möglichkeit, zu unterschiedlichen Themen Anregungen und Ideen abzugeben. Die Ergebnisse die sich aus dieser Stadtrallye ergaben, werden nun im weiteren Verlauf des Beteiligungsprozesses als Grundlage genutzt.

 

Im nächsten Schritt der Beteiligung haben alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Geislingen die Möglichkeit online über die Beteiligungsplattform PINmit weitere Ideen für die Quartiersentwicklung in der „Oberen Stadt“ einzubringen oder die bereits bestehende Ideen über Kommentare weiterzuentwickeln.

 

Die Ideen werden mit einem Geomarker-PIN direkt auf der Karte platziert. Doch auch die Ideen, welche nicht direkt einem Ort zugeordnet werden können, sind auf dieser Plattform gerne gesehen. Unter Benutzungshinweise wird den Teilnehmenden genau erklärt wie PINmit funktioniert. Die Beiträge und Kommentare sind nicht sofort sichtbar, sondern werden von der Online-Redaktion zunächst geprüft. Wenn diese keine rechtlichen Einwände aufweisen, werden die Beiträge und Kommentare freigeschaltet. In einem Folgetermin können die Teilnehmenden, die bis dahin neu eingegangenen Ideen erneut bewerten.

 

Aus den 3-5 Ideen mit der besten Bewertung werden von den Menschen vor Ort gemeinsam mit der Stadtverwaltung Projekte für die Obere Stadt entwickelt und realisiert.

 

Für Menschen, denen es nicht möglich ist sich online am Projekt zu beteiligen, besteht die Möglichkeit einen Termin im Mehrgenerationenhaus zu vereinbaren. Neben dem Bereitstellen eines Laptops vor Ort ist das Team Bürgermitwirkung im MGH bei der Teilnahme behilflich.

 

Stadtrallye-Fragebogen (Kinder&Jugendliche)

Stadtrallye-Fragebogen (Erwachsene)

Impressionen Stadtrallye

PINmit Stadtrallye

 

Das Quartiersprojekt wird gefördert durch das Förderprogramm Quartiersimpulse.

 

 
Kontakt
Christine Pfundtner (Team Bürgermitwirkung im Mehrgenerationenhaus)
 
Zurück