Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeHandlungsfelderPflege & UnterstützungPraxisbeispiele

Gemeinsam stark für Pflege - innovatives Kooperationsmodell für pflegende Angehörige in Balingen

 
 
Kommune: Balingen
 
Einwohnerzahl: 34.200
 
Träger/Kooperierende Akteure: Stadtverwaltung Balingen, Unfallkasse Baden-Württemberg, DAK-Gesundheit, Deutsche Rentenversicherung BW und Bund, vhs Balingen, weitere themenbezogene lokale Kooperationspartner wie örtlichen Akteure, wie die ambulanten Pflegedienste, Pflegeheime, Organisationen der Nachbarschaftshilfe, der Kreisseniorenrat und dem Krankenhaus
 
Startjahr: 2016
 

Worum geht’s?

Beim Modellprojekt „Gemeinsam stark für Pflege - innovatives Kooperationsmodell für pflegende Angehörige in Balingen“ arbeiten die Stadt Balingen und die UKBW gemeinsam mit der DAK Gesundheit und der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg und Bund an einem Netzwerk zum Gesundheitsschutz pflegender Angehöriger. Das Pflegenetzwerk in Form einer Online-Plattform hilft mit konkreten Angeboten vor Ort, die Situation zu meistern.

 

Das Projekt wurde von der Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) initiiert und von der Universität Stuttgart wissenschaftlich begleitet. Nach Abschluss des Modellprojekts im Frühjahr 2020 wird die Unfallkasse Baden-Württemberg eine Handlungshilfe zur einfachen Übertragung auf andere Kommunen in Baden-Württemberg erstellen.

 

Das Projekt fand unter Beteiligung von pflegenden Angehörigen statt, die zu Beginn des Projekts zu ihren Unterstützungsbedarfen interviewt wurden. Die Auswertung der Interviews ergab einen großen Bedarf an Informationen rund um die Pflegesituation.

 

Mit der Informationsplattform rückt die Sicherheit und Gesundheit der pflegenden Angehörigen in den Fokus. In einem gesonderten Bereich auf der städtischen Homepage stellen Stadt und Kooperationspartner einen Informationspool von A wie Achtsamkeit über P wie Pflegeversicherung bis hin zu Z wie Zuzahlungsbefreiung zur Verfügung. Betroffene können sich schnell und unkompliziert informieren, die Informationen beziehen sich auf möglichst lokale oder regionale Angebote vor der Haustüre der Betroffenen. Flankiert wird die Aktion von einer Werbekampagne.

 

Weitere Informationen

Artikel Zollern-Alb-Kurier

 
Kontakt
Alexander Bach (Fachexperte Pflege/Unfallkasse Baden-Württemberg - UKBW)
 
Zurück