Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeHandlungsfelderWohnen, Wohnumfeld & MobilitätPraxisbeispiele

Quartiersentwicklungsprojekt - Älter werden in den Ortschaften

 
 
Kommune: Emmendingen (Ortschaften Maleck, Mundingen, Kollmarsreute, Wasser, Windenreute)
 
Einwohnerzahl: ca. 29.000
 
Startjahr: 2017
 

Worum geht's?

Zur Stadt Emmendingen gehören fünf kleine, sehr ländlich geprägte Ortschaften mit ca. 400 bis ca. 2000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Vier davon schließen direkt an die Kernstadt an.

 

Nachdem 2015-2017 eine Bürgerbefragung und eine gesamtstädtische Bürgerbeteiligung zum Thema "Älter werden in Emmendingen" durchgeführt wurden, konnten Unterschiede zwischen Kernstadt und Ortschaften festgestellt werden. So sehen sich die dörflich geprägten Ortschaften vor besondere Herausforderungen gestellt. Denn Zusammenhalt, Nachbarschaft und Unterstützung sind hier nicht mehr unbedingt als selbstverständlich anzusehen.

 

Aus dieser Erkenntnis heraus, entstand die Idee Beteiligungsveranstaltungen in den Ortschaften durchzuführen. Um dabei einerseits so viele Ältere aus den Ortschaften wie möglich zu beteiligen und andererseits konkrete Maßnahmen zu entwickeln, wurde in den fünf Emmendinger Ortschaften Maleck, Mundingen, Kollmarsreute, Wasser und Windenreute eine breit angelegte Beteiligung mit externer fachlicher Unterstützung zum Thema „Älter werden“ durchgeführt, an der rund 120 Bürgerinnen und Bürger teilnahmen. Die Beteiligungsveranstaltungen fanden in jeder der fünf Ortschaften in ähnlicher Form statt.

 

Durch die Beteiligungsveranstaltungen konnten ortschaftsbezogene Bedarfe, aber auch zahlreiche Verbesserungsvorschläge und Ideen seitens der Bürgerinnen und Bürger erfasst werden. Es zeigten sich dabei spezielle, sich in den Ortschaften ähnelnde Herausforderungen. Thematisiert wurde in erster Linie die fehlende Nahversorgung, der Abbau der Infrastruktur, die Mobilität und Unterstützungsangebote im Alter. Aus den Ergebnissen der Beteiligungsveranstaltungen konnten einige Projekte angestoßen und teilweise bereits umgesetzt werden.

 

So wurden hinsichtlich der Themenfelder Mobilität und Nahversorgung die Fahrpläne der Stadtbusse ausgeweitet. Auch sollen in einem der Orte Mitfahrbänke angeschafft werden, wodurch das Einkaufen in der Nachbarkommune möglich wird. Durch ein Projekt der Auszubildenden der Stadt Emmendingen konnten zusätzliche Ideen zum Thema Mobilität aufgegriffen werden. So wurde älteren Menschen des Quartiers Fahrkartenautomat-Schulungen, eine App-Schulung für den Deutsche Bahn (DB)-Navigator und ein „Bus-Mitfahr-Training“ angeboten.

 

Auch der Wunsch der Bürgerinnen und Bürger, Begegnungsorte zu schaffen fand Berücksichtigung. In zwei Ortschaften sollen, unter anderem durch den Umbau einer Schule, multifunktional nutzbare Räume entstehen. Diese können dann von Engagierten aus dem Ort, beispielsweise für Veranstaltungen oder Begegnungstreffs, genutzt werden. Neben den Räumlichkeiten, die Engagierten der Stadt zur Verfügung gestellt werden sollen, konnte zur Verbesserung der Unterstützungsstrukturen für engagierte Bürgerinnen und Bürger eine Stelle für Ehrenamt und Bürgerschaftliches Engagement eingerichtet werden.

 

Um neben der Sensibilisierung für das Thema „Älter werden“ auch generationen- und zielgruppenübergreifende Aspekte zu berücksichtigen, wurden in zwei weiteren Ortschaften Bewegungsgeräte im Freien angeschafft. Diese sollen älteren, aber auch jüngeren Menschen frei zur Verfügung stehen. Für den weiteren Verlauf des Projektes ist in der Ortschaft Mundingen bereits ein Folgeprojekt geplant. In diesem soll ein Bürgerinnen- und Bürgerkonzept zum Thema „Älter werden“ erstellt werden. Dabei sollen besonders die Aspekte „Älter werden Zuhause“ und „Plan B – wenn es zu Hause nicht mehr geht“ in den Fokus rücken.

 

Ausführliche Informationen zum Projekt können Sie dem Kurzbericht und der Homepage entnehmen.

 

Kurzbericht "Emmendingen - Älter werden in den Ortschaften"

 

Das Quartiersprojekt wurde gefördert durch den Ideenwettbewerb.

 

 
Kontakt
Johannes Baur
 
Zurück