Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeAktueller Newsletter

Innovative Quartiersprojekte aus Baden-Württemberg | Ulm

 

In unserer mehrteiligen Reihe „Innovative Quartiersprojekte aus Baden-Württemberg“ finden Sie konkrete Ansatzpunkte für die Umsetzung einer zukunftsfähigen Quartiersentwicklung. Die Beispiele geben einen Einblick in die Praxis der Quartiersarbeit baden-württembergischer Kommunen unterschiedlicher Größe. Besonders berücksichtigt sind nachhaltige Aktivitäten, die verschiedene Bereiche miteinander vernetzen, neue Kooperationen eingehen oder verstärkt bürgerschaftliches Engagement aktivieren. Die Kontaktdaten der Ansprechpersonen ermöglichen Ihnen den schnellen und unkomplizierten Erfahrungsaustausch.

 

 

Im heutigen Teil berichten wir über das Quartiersprojekt…

 

Diglusiver Alter Eselsberg

Im Rahmen des Projekts werden analoge und digitale Lösungen im Quartier verknüpft, um aktuelle, insbesondere durch die Corona-Pandemie verursachte Herausforderungen in der sozialen Arbeit anzugehen und die digitale Kluft in der Gemeinschaft zu überwinden. Unter dem Motto „so analog wie möglich (im persönlichen Kontakt zu den Menschen) – so digital wie nötig“ werden neue Formen professionellen Handelns erprobt sowie benachteiligte Personengruppen gezielt beim Erlangen digitaler Kompetenzen unterstützt.

 

Der Alte Eselsberg in Ulm soll „diglusiv“ (inklusiv und digital) werden. Dazu werden die raumbezogenen Fachdienste zu Kümmererinnen und Kümmerern vor Ort und die bestehende Quartierszentrale zu einem diglusiven Begegnungsort weiterentwickelt. Durch die quartiersorientierte Digitalisierung entstehen nachhaltige Sorgestrukturen, die sukzessive auch auf andere Quartiere übertragen werden können. Eines dieser niederschwelligen Angebote ist die digitale Sprechstunde. Geschulte Ehrenamtliche, sogenannte Digitalmentorinnen und Digitalmentoren, geben in Präsenz Antwort auf Fragen rund um Handy, Tablet und Co. Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtteil, die Unterstützung in der digitalen Welt suchen, können sich hier beraten und anleiten lassen. Die Sprechstunde startete mit einer vom Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung Ulm (ZAWiW) ausgebildeten Digitalmentorin. Mittlerweile besteht das Team aus fünf geschulten Digitalmentorinnen, die die digitale Sprechstunde zweimal im Monat anbieten. Dadurch wurde ein verlässliches und regelmäßiges Angebot geschaffen, zu dem regelmäßig interessierte Bürgerinnen und Bürger kommen. » Weiterlesen

 

 

Die letzten Male berichteten wir über:

„Rheinfelden hält zusammen“ | Unterstützungsangebote, Hilfetelefon, Impfterminvergabe, Organisation von Impfterminen

„Das Schaufenster“ | Quartiersladen in Sielmingen

„Wir sind der Grund: Gut älter werden im Stadtteil“ in Böblingen

„Daheim Wohnen in Rastatt“ | Partizipativer Quartiersentwicklungsprozess zur Schaffung eines generationsübergreifenden Begegnungsortes

„Unser Lädle“ in Bietenhausen | Dorfladen und Begegnungsort für das Quartier

                                                                                                                                                                     

 

Nutzen auch Sie die Möglichkeit und stellen Ihr innovatives Quartiersprojekt vor. Bitte füllen Sie dazu das Musterformular aus und senden es uns per E-Mail zu.

 

 

Zurück