Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeAktueller Newsletter

Digitale Teilhabe vor Ort – Beispiele aus der Quartierspraxis aus Empfingen und Esslingen

 

Lassen Sie sich hier von Praxisbeispielen guter Quartiersarbeit im Bereich digitale Teilhabe inspirieren.

 

Projekt DATIV – digital und aktiv! Empfinger Senior:innen vernetzen sich

Das im Rahmen der Landesstrategie „Quartier 2030 – Gemeinsam.Gestalten.“ geförderte Projekt „dativ – digital und aktiv“ der Gemeinde Empfingen und des Seniorenbeirats Empfingen verfolgte das Ziel, älteren Menschen die Scheu vor der Nutzung digitaler Medien zu nehmen. In Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Freudenstadt verteilten die Initiatoren im Jahr 2019 Tablets an Senior:innen, auf denen die eigens entwickelte dativ-App installiert war. Diese App unterstützt Senior:innen dabei, mit Mitmenschen zu kommunizieren. Außerdem informiert das integrierte Schwarze Brett über Neuigkeiten aus der Gemeinde, über Dienstleistungen und Veranstaltungen vor Ort.

 

Für die Nutzung der Tablets und der App wurden die Teilnehmer:innen zusammen mit den ehrenamtlichen Multiplikator:innen des Seniorenbeirats Empfingen von einer Dozentin der Kreisvolkshochschule geschult. Im Anschluss standen die Multiplikator:innen weiterhin persönlich und telefonisch zur Verfügung, sollten Fragen oder Probleme auftreten. Ergänzend zu den Schulungen wurde ein dativ-Café ins Leben gerufen, in dem sich die Projektteilnehmenden über ihre Erfahrungen sowie Tipps und Tricks bei der Tabletnutzung austauschen konnten. » Mehr erfahren

   

                                                                                                                                                                     

 

Digital-Lots:innen im MGH Bürgerhaus Pliensauvorstadt – Digitale Kompetenzen für ältere Menschen im Quartier

Das Mehrgenerationen- und Bürgerhaus (MGBH) Pliensauvorstadt in Esslingen setzt das Projekt „Digital-Lots:innen gehen vor Ort“ um, welches vom Land Baden-Württemberg im Rahmen der Förderung von Kommunikationskonzepten in Mehrgenerationenhäusern gefördert wird. Das Projekt soll Älteren sowie beeinträchtigten Menschen im Quartier die digitale Teilnahme am sozialen Leben innerhalb- und außerhalb des MGBH ermöglichen.

 

Zu diesem Zweck werden im MGBH Mitarbeitende benachbarter sozialer Einrichtungen als Multiplikator:innen geschult, die dann digitale Kommunikationswege und Kontaktmöglichkeiten an ihre Bewohner:innen und Klient:innen weitertragen können. Darüber hinaus werden zur Ermöglichung digitaler Teilhabe am sozialen Leben Leih-Tablets an Ältere und beeinträchtigte Menschen ausgegeben. Auf diese Weise kann nach einer technischen Einweisung online an Veranstaltungen des MGBH sowie benachbarter Einrichtungen teilgenommen und Kontakt zu Familie, Freunden und Nachbarn gehalten werden. » Mehr erfahren

Zurück