Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeQuartier 2030Neuigkeiten aus Ihrem Quartier

Neuigkeiten aus Ihrem Quartier

 

In Sachen Quartiersentwicklung ist in Baden-Württemberg einiges in Bewegung. Bei den Preisträgern des Ideenwettbewerbs 2017 und an vielen anderen Orten im ganzen Ländle werden Quartiersprojekte gestaltet und mit Leben gefüllt. Was genau passiert, zeigen wir Ihnen in dieser Rubrik. Fahren Sie hierzu mit der Maus über die Landkarte und klicken Sie Ihre gewünschte Region an.

 

Haben Sie auch Neuigkeiten zu Ihren aktuellen Quartiersprojekten und möchten aus Ihrer Kommune berichten? Dann senden Sie uns Ihre Neuigkeit direkt per E-Mail oder mithilfe der Mustervorlage zu.

 

Möchten Sie auch aus Ihrer Kommune berichten?

Machen Sie mit und zeigen Sie, was bei Ihnen vor Ort passiert! Nutzen Sie unser Online-Portal, um anderen einen Einblick in Ihre Quartiersarbeit zu geben. Senden Sie uns Ihre Neuigkeit direkt per E-Mail oder mithilfe der Mustervorlage zu.

In Bad Buchau

Neuigkeit vom 27.02.2019
Die Bad Buchauer Pläne, für das im Ideenwettbewerb 2017 prämierte Quartiersentwicklungsprojekt, werden konkreter. Geplant ist ein „Lebenszentrum“, als ein Ort zum Leben, Erleben, Miteinanderleben, von dem der ganze Stadtteil profitieren soll. Neben barrierefreiem Service-Wohnen und integratives Wohnen für Menschen mit Behinderung oder Demenz sollen hier auch ein Café, ein bürgerschaftlich geführtes Lebensmittelgeschäft, Ladestationen für E-Autos und ein Car-Sharing-Angebot entstehen.

 

Weitere Informationen

 

In Bad Buchau entwickelt der Verein Bürger für Bürger Bad Buchau e.V. im Zusammenwirken mit der Stadt, die Idee zur alters- und generationengerechten Quartiersgestaltung. Demnächst finden in Bad Buchau folgende interessante Veranstaltungen im Rahmen der Quartiersentwicklung statt:

 

13.03.2019 | 1. Bürgerforum mit Podium
16.03.2019 | 1. Barrierefrei-Tag in Bad Buchau
 

Informationen zum Verein Bürger für Bürger e.V.

In Bad Schönborn

Neuigkeit vom 30.04.2019

In Bad Schönborn wurden die Ergebnisse der Bürgerbefragung 60plus im Gemeinderat vorgestellt. Die Befragung gibt Aufschluss über die Bedarfe und die Lebenssituation älterer Menschen in der Gemeinde. Die Erhebung setzt sich neben der schriftlichen Befragung der Bürgerinnen und Bürger im Alter von 60plus, aus 24 persönlichen Interviews sowie Gruppendiskussionen und Runden Tischen zusammen.

 

Die beiden Ortsteilkonferenzen in Mingolsheim und Langenbrücken befassten sich weiterführend mit den Ergebnissen der Bürgerbefragung und regten zum Mitreden und Mitgestalten an. An moderierten Thementischen fanden sehr lebhafte Diskussionen statt. Mit vielen Ideen gab es neue Impulse für den Quartiersentwicklungsprozess in Bad Schönborn.

 

Die ausführlichen Ergebnisse der Umfrage, sowie die Dokumentation der Konferenzen sind in Kürze auf der Homepage der Gemeinde unter www.bad-schoenborn.de nachzulesen.

 

  

     

 

 

 

 

 

[Fotoimpressionen | Quelle: Gemeinde Bad Schönborn]

 

Um Menschen aller Altersgruppen gemeinsam in den Dialog zu bringen und zu vernetzten, werden am 24.05.2019 am „Tag der Nachbarn“ in Bad Schönborn »Mitbringfeste« stattfinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Quartierslotsin der Gemeinde Bad Schönborn bietet regelmäßige „offene Treffs“ an, die im Wechsel beider Ortsteile in den Familienzentren stattfinden. Die kostenlosen Treffen stehen jeweils unter einem thematischen Schwerpunkt, lassen aber auch ganz bewusst Raum für eigene Ideen, Wünsche und Anregungen. Ziel ist ein gemeinsamer offener, interessanter und generationsübergreifender Austausch.

 

Themen für 2019...

  • im März: Brauchtum
  • im April: Auf gute Nachbarschaft!
  • im Mai: Kommunalwahlen - Wie funktioniert`s? Wer ist mit dabei? | Dienstag, 07.05.19 und 14.05.19: Kommunalwahl 2019 - Fragen und Antworten zum Wahlsystem; zu Gast im offenen Treff: Ann-Sophie Puschmann, Sachbearbeiterin Wahlen/ Hauptamt Bad Schönborn
  • im Juni: Mentale und digitale Fitness - Wie kann ich meine mentale Fitness und Gedächtnisleistung verbessern? Welche Möglichkeiten bietet die digitale Welt? unser Gast am 11.06.2019: Udo Renschler, Gedächtnistrainer
  • im Juli: Entspannung und Erholung - Bewegung, Sport und Reisen im Alter | 23.07.2019 zu Gast im offenen Treff: Wolfgang Heinzmann, Leiter FIRST Reisebüro
  • im August: Fit und gesund durch den Sommer
  • im September: Regionale Vielfalt - nicht nur kulturelle Angebote!
  • im Oktober: Sicherheit im Straßenverkehr
  • im November: Wohnen und Sicherheit
  • im Dezember: Weihnachten und Brauchtum

Ausblick Themen für 2020...

  • im Januar: Umweltschutz und Nachhaltigkeit
  • im Februar: Wie und was machen andere? - Einblicke in andere Gemeinden
  • im März: Thema noch offen
  • im April: Thema noch offen
  • im Mai: Thema noch offen

 

 

Neuigkeit vom 31.08.2018

In Bad Schönborn haben die neuen Quartierslotsinnen interessierte Bürgerinnen und Bürger zum offenen Austausch in geselliger Runde eingeladen. Gemeinsam wurde diskutiert und über geplante Aktionen informiert. Diese „offenen Treffs“ sollen nun regelmäßig an zwei Standorten stattfinden. Neben dem offenen Dialog werden zukünftig auch Vorträge von Fachreferenten zu aktuellen Themen angeboten.

Weitere Informationen

 

 

Neuigkeit vom 18.07.2018

Im Juni 2018 fanden mit zwei Ortsteilkonferenzen der Auftakt zum prämierten Quartiersentwicklungsprojekt statt. Insgesamt nahmen rund 120 Einwohnerinnen und Einwohner an den beiden Bürgerdialogen teil, entwickelten gemeinsam Leitsätze, machten Verbesserungsvorschläge und äußerten ihre Anregungen und Wünsche für ein gelingendes Altern in der Gemeinde. Im weiteren Verlauf soll eine Interviewrunde sowie eine Umfrage zu den Bedürfnissen älterer Menschen im Ort folgen. Zudem gibt es jetzt zwei Ortsteillotsinnen, die den weiteren Prozess begleiten und als Ansprechpartnerinnen für ältere Menschen zur Verfügung stehen.

 

Am 04.07.2018 kam die Staatssekretärin Bärbl Mielich zu Besuch, um sich vor Ort über die Fortschritte des kommunalen Gemeinschaftsprojekts zwischen der Gemeinde Bad Schönborn und dem Landkreis Karlsruhe zu informieren. Bad Schönborn war eine von vier Stationen der Quartierstour der Staatssekretärin.

Weitere Informationen

In Böblingen

Neuigkeit vom 18.04.2019

In Böblingen ist der prämierte Stadtteilentwicklungsprozess »Wir sind der Grund – Gut älter werden im Stadtteil« angelaufen. Bereits an fünf Terminen im April wurden an verschiedenen Orten im Quartier die Bewohnerinen und Bewohner zum Innehalten und zum Austauschen eingeladen. Als Erkennungszeichen waren immer ein „rotes Wandersofa“ mit einem kleinem Team von Interviewern (inkl. Sprachmittlerinnen mit türkischen und russischen Kenntnissen) an Stehtischen mit heißem Tee mit dabei.

 

Mit der Bürgerbefragung in Grund werden die Menschen möglichst breit eingebunden. Alle die hier wohnen, arbeiten und ihre Angehörige haben, können so ihre Meinungen, Ideen und Vorschläge in den Quartiersentwicklungsprozess einbringen.  

 

Im Vorfeld hat die Stadt mit einem Projektteam „Schlüsselpersonen“ im Stadtteil ausgemacht und sich mit diesen zu Gesprächen getroffen. Vertreterinnen und Vertreter von Ärzteschaft, Kirche, Sozialarbeit, Handel und Gewerbe und Hausverwaltung – Menschen, die nah dran sind am Leben im Stadtteil – konnten im Austausch wichtige Tipps und Hinweise für den Stadtentwicklungsprozess geben.

 

Weitere Gesprächsmöglichkeiten werden am 03.05.2019 beim Stadtteilfest Grund sowie an drei mehrsprachigen Nachbarschaftstischen im Quartier (im Mai/Juni 2019) angeboten. Am 09.10.2019 findet dann die öffentliche Ergebnis-Präsentation im Rathaus statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel „Auf der Coach vom Stadtteilleben erzählen“

Artikel „Wir sind der Grund: Gut älter werden im Stadteil: Erfolgreiche Bürger/-innenbefragung“

Weitere Informationen

In Bodnegg

Neuigkeit vom 16.08.2018

  • In Bodnegg fand am 24. Januar 2018 die Auftaktveranstaltung zur prämierten Quartiersidee „Älter werden in Bodnegg“ mit Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha statt.
  • Von März bis Mai 2018 wurden mehrere Informationsfahrten mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu verschiedenen Betreuungseinrichtungen durchgeführt.
  • Im anschließenden Workshop wurden die verschiedenen Betreuungsformen der Öffentlichkeit vorgestellt. Danach hatten alle die Möglichkeit ihre Wünsche für Bodnegg zu äußern.
  • Mittlerweile hat die Steuerungsgruppe mit der Umsetzung der Quartiersidee begonnen.
  • Die Bürgerinnen und Bürger können jederzeit ihre Anregungen, Wünsche, Ideen, Bedenken, Empfehlungen etc. über die eigens eingerichtete E-Mail-Adresse quartier2020@bodnegg.deäußern.
 
Weitere InformationenBericht Auftaktveranstaltung am 24.01.2018Bericht Workshop am 22.06.2018Überblick Quartiersprozess „Älter werden in Bodnegg“

In Filderstadt

Neuigkeit vom 22.07.2020

Es gibt eine neue Broschüre „Quartier 2020. Gemeinsam. Gestalten. Das Schaufenster – Quartiersladen in Sielmingen“. In dieser Broschüre erfahren Sie mehr über die Hintergründe, den Aufbau, die Struktur und das Engagement im Quartiersladen.

 

Broschüre: Quartier 2020. Gemeinsam. Gestalten. Das Schaufenster – Quartiersladen in Sielmingen

 

Es wurde ein Film über den Beteiligungsprozess „Alle sind aktiv dabei“ vom 04.05.2019 gedreht. Im Dialog wurde herausgearbeitet, was sich die Menschen für eine altersgerechte Quartiersentwicklung wünschen und wo sie sich vorstellen könnten mitzuwirken. 

 

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.filderstadt.de/quartiersentwicklung.

 

 

Neugikeit vom 18.04.2019

Der Quartiersladen in Sielmingen lädt am 04.05.2019 zum »Kommen, Schauen, Mitmachen« ein. An Runden Tischen haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, mit ihren Ideen und Sichtweisen den Quartiersladen mitzugestalten. Wer sich engagieren möchte, ist herzlich eingeladen, mit anderen ins Gespräch zu kommen, Interessen und Gemeinsamkeiten auszutauschen und für die Gemeinschaft in Sielmingen zusammenzubringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neuigkeit vom 15.01.2019

Mit der Einweihung des Quartiersladens wird in Sielmingen am 16.02.2019 ein neuer Baustein des Quartiersprojektes umgesetzt. Der Quartiersladen wird eine Anlaufstelle für Begegnungen und Austausch sein sowie Vernetzung und Beratung vor Ort ermöglichen. Für Februar bis Juni 2019 bietet der Quartiersladen eine interessante Veranstaltungsreihe an:

  • 16.02.2019: Ausstellung »Was heißt schon alt?«
  • 06.03.2019: Vortrag »Alle Wetter, Wind und Wolken - Biowetter und Gesundheit“
  • 19.03.2019: Impulsvortrag mit praktischen Übungen für den Alltag »Fit und Aktiv bis ins hohe Alter
  • 12.04.2019: Exkursion nach Dettingen an der Erms und Bad Urach – Besichtigung des Wohnprojektes »Sorglos Wohnen für Jung und Alt« und Filmvorführung »Leuchten der Erinnerung«
  • 26.04.2019: Markttag in Sielmingen und Suppenküche im Quartiersladen
  • 02.05.2019: Stadtteilspaziergang im Quartier Sielmingen – »Unterwegs in der Quartiersgeschichte von Ober- und Untersielmingen«
  • 05.06.2019: Gemeinsamer Spaziergang zum SV OG Bernhausen und Umgebung e. V.

Einladungsflyer Eröffnung des QuartiersladensVeranstaltungsflyerWeitere Informationen

 

 

Neuigkeit vom 27.04.2018

  • In Filderstadt wurde eine neue Stelle für eine Quartiersentwicklerin bzw. einen Quartiersentwickler ausgeschrieben.
  • Im Ortsteil Sielmingen trafen sich auf Einladung des Oberbürgermeisters die Kooperationspartner der Stadt zu einem ersten Informations- und Austauschtreffen.
  • Es gibt jetzt einen Flyer zum "Quartier 2020. Sielmingen inklusiv" sowie eine neue Rubrik auf der stadteigenen Homepage mit Informationen rund um die eigene Quartiersarbeit zum Herunterladen.

Weitere Informationen

 

In Friedenweiler

Neuigkeit von Mai 2020
Ein Jahr ist rum und das Projekt „Ortskern Rötenbach“ in der Gemeinde Friedenweiler, gefördert durch das Sonderprogramm „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.“, geht zu Ende.

 

Wir blicken auf ein insgesamt spannendes Jahr zurück. Im Rahmen des Projekts „Ortskern Rötenbach“ haben verschiedene Beteiligungsformate stattgefunden, zahlreiche Gespräche mit Fachplanern, Behörden und Interessensvertreterinnen und -vertretern wurden geführt und die sich immer weiterentwickelnden Planungen wurden in Gemeinderatssitzungen diskutiert. Es hat sich immer wieder gezeigt, dass die Rötenbacher und Rötenbacherinnen viele gute und auch realistische Ideen zur Wohnumfeldgestaltung haben und diese auch gerne einbringen. Zudem besteht ein großes Engagement sich an der Gestaltung und Entwicklung des Ortes zu beteiligen.

 

Ich freue mich, dass das Sonderprogramm Quartier 2020 dieses Projekt möglich gemacht hat und dass ich die Gemeinde bei der Ortskernentwicklung begleiten und unterstützen durfte.

Sarah Büsing

 

 

Neuigkeit von März 2020

Acht Monate ist es her, dass zwei Bürgerwerkstätten zur Ortskernentwicklung in Rötenbach mit großer Beteiligung aus der Bürgerschaft stattgefunden haben. Im September 2019 hat die Gemeinde einen Antrag für das „Entwicklungsprogramm ländlicher Raum“ des Ministeriums für ländlichen Raum und Verbraucherschutz gestellt, um das im Gemeinderat beschlossene Maßnahmenpaket für die Ortskerngestaltung baulich umsetzen zu können. Erfreulicherweise konnten viele Ideen aus den zwei Werkstätten aufgenommen werden.
Ein Austausch zwischen der Gemeinde, beteiligten Fachbüros und Behörden findet kontinuierlich statt. Die Planungsfortschritte wurden in mehreren öffentlichen Gemeinderatssitzungen präsentiert und diskutiert, teilweise auch unter aktiver Mitwirkung interessierter Anwohnerinnen und Anwohner.

 

Ein zentraler Wunsch, der bei der Bürgerbeteiligung geäußert wurde, ist eine sichere Querungsmöglichkeit der Landessstraße, die direkt durch den Ortsteil Rötenbach führt. Dies nehmen wir zum Anlass eine Schulwegeplanung durchzuführen, gemeinsam mit der Grundschule, den Eltern und den Kindern. Die Ergebnisse sollen Aufschluss darüber geben, welcher Schulweg am sichersten ist und an welcher Stelle ein Zebrastreifen zur Querung der Landesstraße am sinnvollsten wäre.

 

Im Anschluss an die Bürgerbeteiligung hat sich im letzten Herbst eine Elterninitiative zum Thema Spielplatz in Rötenbach gegründet, die sich einen attraktiveren Spielplatz wünscht. Der Kurpark, der eine innerörtliche Grünfläche darstellt und in dem alle zwei Jahre ein durch die Vereine organisiertes, gut besuchtes Fest stattfindet, wird von der Initiative als idealer Standort betrachtet. Um Unklarheiten entgegen zu wirken und einen transparenten Austausch zu ermöglichen, wurde ein durch die Projektbegleiterin Quartier 2020 moderierter Runder Tisch mit potenziellen Akteursgruppen durchgeführt. Dies hat sich als hilfreich erwiesen, insbesondere in Bezug darauf Unklarheiten aufzuklären und Spekulationen entgegen zu wirken. In der öffentlichen Gemeinderatssitzung wurde anschließend beschlossen, dass eine fachplanerische Prüfung zu potenziellen Standorten durchgeführt werden soll.

 

 

Neuigkeit vom 15.11.2019

Die Entwicklung des Projekts „Ortskernentwicklung Rötenbach mit Bürgerbeteiligung“ nimmt weiter Fahrt auf. Am 30. September 2019 wurde der Förderantrag für das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) mit den aktuell geplanten Maßnahmen zur Ortskernentwicklung Rötenbach eingereicht. Damit ist ein wichtiger Schritt des Projekts begangen worden.

 

Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, einen attraktiven und verkehrstechnisch sicheren Ortskern mit Aufenthaltsqualität für Jung und Alt zu schaffen und gemeinsam mit der Bevölkerung Ziele und entsprechende Maßnahmen zur Gestaltung zu formulieren.

 

 

Neuigkeit vom 17.09.2019

In der öffentlichen Gemeinderatsitzung am 17. September 2019 werden die Maßnahmen-Module durch die Projektbegleiterin und den Ingenieur vorgestellt und verschiedene Optionen diskutiert. Der Beschluss des Gemeinderats ebnet den Weg für die Antragstellung für das „Entwicklungsprogramm ländlicher Raum“.

 

 

Neuigkeit von August 2019

An die öffentliche Gemeinderatssitzung schließen Gespräche zwischen Bürgermeister, Projektbegleiterin, Ingenieur und Architekt an, um konkrete Maßnahmen zu formulieren und zu visualisieren. Rücksprachen und Absprachen finden regelmäßig statt bis dann Mitte September Maßnahmen-Module formuliert sind. Sehr erfreulich ist, dass eine Vielzahl der prioritären Ziele und vorgeschlagenen Maßnahmen aus den zwei Bürgerwerkstätten vom Ingenieur in die Planung und Kostenschätzung aufgenommen werden können, sie also als voraussichtlich machbar eingestuft werden (offizielle Genehmigungsverfahren erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt.).

 

 

Neuigkeit vom 23.07.2019

Der Ablauf der beiden Bürgerwerkstätten, die Ergebnisse und die erste Interpretation der Ergebnisse werden dem Gemeinderat vorgestellt. Die Beteiligung der Bürgerschaft zur Ortskernentwicklung im Ortsteil Rötenbach erfährt eine sehr positive Beurteilung durch den Gemeinderat.
Neben der Vorstellung in der öffentlichen Gemeinderatssitzung, werden die Ergebnisse und die Fortschritte des Prozesses regelmäßig auf der Website der Gemeinde unter Aktuelles und im Mitteilungsblatt veröffentlicht.

 

 

Neuigkeit vom 17.07.2019

Für die 2. Bürgerwerkstatt wurden sieben Informationspinnwände zu verschiedenen Kategorien im Raum verteilt. An den Pinnwänden wurden die ersten Entwürfe zu unterschiedlichen Gestaltungselementen, basierend auf den priorisierten Ideen der 1. Bürgerwerkstatt, präsentiert. Stadtplaner, Ingenieur, Architekt, Projektbegleiterin und Bürgermeister standen an den Pinnwänden für Rückfragen zur Verfügung. Rund 45 Teilnehmende tauschten sich angeregt in Kleingruppen aus und hielten Positives, Kritik und Fragen zu den einzelnen Gestaltungselementen auf Karten fest. Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die Methode des systemischen Konsensierens und eine Punktabfrage genutzt, um Widerstände und Prioritäten deutlich zu machen.

Im Vergleich zu den gesammelten Ideen der 1. Bürgerwerkstatt fiel bei der Sichtung der Ergebnisse der 2. Bürgerwerkstatt auf, dass sich die Priorisierung geändert hat, keine neuen Ideen hinzukamen, hingegen aber einzelne Gestaltungselemente konkretisiert wurden. Die Widerstandsskalen des systemischen Konsensierens und die Punktabfrage in Kombination mit den Karten zu Kritik und Positivem zeigen deutlich auf, welche Maßnahmen den Teilnehmenden besonders wichtig sind und welche Bedenken oder Abneigungen bestehen.
Positives Feedback der Bürgerschaft erhielten wir insbesondere für die Möglichkeit, sich mit Fachpersonen direkt vor Ort austauschen und Unklarheiten klären zu können.

 

 

Neuigkeit vom 12.07.2019

Die 1. Bürgerwerkstatt zum Projekt „Ortskernentwicklung Rötenbach“ im gleichnamigen Ortsteil von Friedenweiler fand am 01. Juli 2019 statt. Die 60 Teilnehmenden tauschten sich in wechselnden 4er-Gruppenkonstellationen in einem sogenannten World Café angeregt zu der Leitfrage „Was wäre gut für uns hier im Bereich Rathaus in Bezug auf Platzgestaltung und Verkehr?“ aus und brachten ihre Ideen zu Papier. Der Abend stand unter dem Motto „Sei kreativ! Alle Ideen sollen auf’s Papier!“ Abgeschlossen wurde die 1. Werkstatt mit einer Priorisierung von maximal drei Ideen pro Gruppentisch und einer anschließenden Vorstellung im Plenum.

Die Ideen der 1. Bürgerwerkstatt sind nun dokumentiert und gesichtet worden. Erste Rücksprachen mit Planern und Ingenieuren bezüglich der Realisierbarkeit haben stattgefunden. Basierend auf den Ideen der ersten Werkstatt und in Bezug auf die Realisierbarkeit, wurden erste Pläne mit Elementen zur Ortskerngestaltung vom Stadtplaner und Architekten entworfen.

Die 2. Bürgerwerkstatt findet am 15. Juli 2019 statt.

 

 

Neuigkeit von Juni 2019

Nach einer kurzen, aber intensiven Einarbeitungszeit in die verschiedenen Projekte und Themen der Gemeinde geht es an die Gestaltung des Projekts Ortskernentwicklung und an die Konzeptionierung der geplanten Bürgerwerkstätten. Erste Gespräche mit Fachpersonen und Behörden finden statt, Einladungen werden verschickt und alle organisatorischen Vorbereitungen getroffen.

 

 

Neuigkeit vom 20.05.2019

Die ausgeschriebene Stelle zur Projektbegleitung der Ortskernentwicklung Rötenbach mit Bürgerbeteiligung in der Gemeinde Friedenweiler, Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, wird besetzt: Sarah Büsing (sarah.buesing@friedenweiler.de) nimmt ihre Arbeit auf.

Projektübersicht

 

 

Impressionen aus den Bürgerwerkstätten

In Geislingen an der Steige [NEU]

Neuigkeiten vom 02.10.2020

Nachdem coronabedingt vier geplante Quartierswerkstätten nicht stattfinden konnten, gibt es jetzt die Möglichkeit bei der Stadtrallye - QUARTIER TO GO teilzunehmen. Als Einzelperson oder in (kleinen) Teams können bei einem Gang durch das Quartier "Obere Stadt" bei der Stadtrallye - QUARTIER TO GO kreative Ideen, neue Anregungen und persönliche Meinungen zum gemeinsamen leben im Quartier geäußert werden. Dies ist in den Sprachen deutsch, kroatisch, türkisch und arabisch möglich. Als Belohnung winkt ein Eisgutschein. Die Ergebnisse werden in einem weiteren Schritt zusammengefasst, können kommentiert und priorisiert werden; je nach dem in Präsenzveranstaltungen oder online.

 

Stadtrallye - QUARTIER TO GO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neuigkeit vom 05.12.2019

Im Rahmen des MACH5-Prozesses hat sich Geislingen auf den Weg gemacht, um ein nachhaltiges Stadtentwicklungskonzept im Trialog zwischen Politik, Verwaltung und Bürgerschaft zu erarbeiten. Der MACH5-Prozess wird innerhalb des Projektes auf die Quartiersebene heruntergebrochen. Alle Bewohnerinnen und Bewohner der Oberen Stadt (v.a. auch beteiligungsferne Zielgruppen) werden frühzeitig in die Ideenfindung, Planung und Umsetzung von quartiersbezogenen Projekten im Rahmen von MACH5 eingebunden. Dies hilft nicht nur dabei Projekte passgenauer zuzuschneiden, es erhöht auch die Akzeptanz der Projekte deutlich.

 

Das Vorgehen und die Struktur der Quartiersentwicklung Obere Stadt können dann mit den entsprechenden Erfahrungen auf die anderen Quartiere Geislingens übertragen werden.

 

Geislingen ist Förderkommune im Programm Quartiersimpulse.

In Gottmadingen

Neuigkeit vom 04.07.2019

Quartier für alle – Neues Wohnen für Jung und Alt: Die Eichendorffschule in Gottmadingen zieht 2021 um und macht Platz für Neues. Der weitere Planungsprozess soll gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern angegangen werden. Folgende Bausteine fanden statt bzw. sind geplant:

  • Bürgerspaziergang mit Informations- und Beteiligungsstationen rund um das Schulareal.
  • Exkursion zu modernen, generationenübergreifenden Formen des Wohnens gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Verwaltung und Gemeinderat.
  • Bürgerwerkstatt zur Vertiefung der Eindrücke der Exkursion und für Überlegungen, wie das Schulgelände zukünftig optimal genutzt werden kann.
  • Open-Air-Café auf dem Schulgelände (betrieben von Vereinen) als Begegnungsmöglichkeit im Quartier und zur Aktivierung der Bürgerschaft.
  • Informations- und Austauschveranstaltungen geben die Möglichkeit zur vertiefenden Erarbeitung und für Gespräche. Fachexpertinnen und Fachexperten bringen ihr Wissen ein.  
  • Weitere Exkursionen bringen neue Eindrücke nach Gottmadingen.

 

Weitere Informationen

Gemeinde Gottmadingen

translake GmbH

Projekthomepage

 

Gottmadingen ist Förderkommune im Programm Quartiersimpulse.

In Gundelfingen

Neuigkeit vom 24.01.2019
Die Gemeinde Gundelfingen plant das Areal „Am Schobbach“ durch ein passendes Konzept des Mehrgenerationenwohnens neu zu nutzen. Hier sollen zukünftig Seniorinnen und Senioren, Familien, Alleinerziehende und Bürgerinen und Bürger mit Migrationshintergrund unter einem Dach wohnen. Eine bürgerschaftliche Arbeitsgruppe erstellte dazu eine grundsätzliche Nutzungskonzeption. Bezahlbarer, inklusiver und altersgerechter Wohnraum soll die Grundlage für das neugeplante generationsübergreifende Quartier bilden.
Um einen passenden Partner für das Projekt zu finden und um dem Gemeinderat eine Empfehlung zukommen zu lassen, wurde ein Auswahlgremium gebildet.

In Herbolzheim-Wagenstadt

Neuigkeit vom 23.11.2018

Am 17.10.2018 fand eine Bürgerversammlung zum Thema Dorftreff - Sicherung der Nahversorgung statt. Zu Gast war Stefan Wortmann vom Dorfladen & Dorftreff in Hiltensweiler (D&D). Er berichtete aus seiner Gemeinde über die Erfahrungen mit Initiative, Gründung, Aufbau und Betrieb eines solchen Vorhabens. Die Mehrheit der Teilnehmenden möchte nun den Versuch mit einem Dorftreff wagen und hatte bereits konkrete Ideen und Wünsche zum Konzept. Erste Bürgerinnen und Bürger meldeten noch am gleichen Abend ihre Bereitschaft zur Mitarbeit in einer Projektgruppe.

 
Weitere Informationen

In Herrenberg

Neuigkeit vom 04.04.2019

In der Herrenberger Altstadt beginnt jetzt die Arbeit zum „Quartier 2020“ mit dem Ziel, das nachbarschaftliche Miteinander zu stärken. Für die Koordination und Quartiersentwicklung hat das Team Beteiligung und Engagement (BE) der Stadtverwaltung eine neue Mitarbeiterin gewonnen: Ines Böttcher wird als Quartiersmanagerin gemeinsam mit der Bürgerschaft, der Stadtverwaltung und anderen Interessensvertretern das Quartiersentwicklungsprojekt in Herrenberg mit Inhalt füllen.

 

Pressemitteilung

In Hiltensweiler

Neuigkeit vom 27.02.2019

Der Dorfladen & Dorftreff Hiltensweiler hat mit dem Projekttitel "Dorftreff: Bürgerschaftliche Quartiersentwicklung auf dem Land" am bundesweiten Wettbewerb "Mein gutes Beispiel" teilgenommen.

 

Zurzeit läuft noch bis Mitte/Ende März 2019 die Abstimmungsphase für die Projekte. Per öffentlichem Voting haben Sie die Möglichkeit dem Projekt Ihre Stimme zu geben.

Zum Voting

 

Die Preisverleihung findet am 15.05.2019 in Berlin statt. Hier können Sie auch die anderen interessanten Projekte im Wettbewerb kennenlernen. 

Mein Gutes Beispiel 2019

In Horgenzell

Neuigkeit vom 03.09.2018

  • In Horgenzell wurde in einer zentralen Auftaktveranstaltung am 11.06.2018 das Projekt „Lebensqualität durch Nähe“ (LQN) und die damit verbundenen Möglichkeiten der Bürgerschaft präsentiert.
  • Anschließend fanden in den Ortschaften Wolketsweiler, Hasenweiler, Kappel und Zogenweiler einzelne Impulsveranstaltungen statt. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sind dabei der Einladung gefolgt, sich über das Projekt zu informieren und eigene Ideen und Anliegen in den Prozess einzubringen.
  • Inzwischen haben erste „Treffen der Interessierten“ stattgefunden, bei denen nochmals auf die Inhalte der bisherigen Veranstaltungen und insbesondere auf spezielle Projekte für die jeweilige Ortschaft eingegangen werden soll. Die Teilnehmenden setzen sich speziell mit den Fragestellungen auseinander, welche Intentionen sie mit der Mitarbeit am Projekt verfolgen, welche Themen sie konkret bearbeiten wollen und welche ersten Schritte für die Bildung von Arbeitskreisen usw. möglich und nötig sind.
  • Im September werden weitere Treffen folgen, um das bereits Erarbeitete voranzutreiben, zu konkretisieren und mit den Arbeitskreisen zu starten.
  • Zur Information über den aktuellen Stand des Projekts und auch zur Gewinnung weiterer interessierter Bürgerinnen und Bürger wurde eigens ein Flyer an alle Haushalte versendet.
 
Weitere InformationenProjekt-Flyer LQNAktuelles zum Projekt

In Karlsruhe

Neuigkeit vom 04.09.2020

Im Rahmen des 11. Europäischen Filmfestival der Generationen zeigt das Seniorenbüro und Pflegestützpunkt fünf Filme mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Das Festival präsentiert aktuelle deutsche und internationale Spiel- und Dokumentarfilme über das Alter, das Älterwerden und den demografischen Wandel.

Programmflyer 11. Europäisches Filmfestival der Generationen in Karlsruhe

 

Das Seniorenbüro und Pflegestützpunkt und die Stadtteilkoordination gehen nach der Sommerpause wieder "on air". 

Flyer Veranstaltungsreihe "On Air"

 

 

Neuigkeit vom 22.06.2020

Das Seniorenbüro und Pflegestützpunkt und die Stadtteilkoordination gehen im Juli "on air". 

Flyer Veranstaltungsreihe "On Air"

 

 

Neuigkeit vom 27.05.2020

Am 28. April 2020 wurde das Konzept Soziale Quartiersentwicklung in Karlsruhe vom Gemeinderat beschlossen.

Konzept Soziale Quartiersentwicklung in Karlsruhe

 

 

Neuigkeit vom 15.04.2020

Am 5. Februar 2020 konnten jüngere und ältere Teilnehmende beim Generationenworkshop gemeinsam ihre Ideen sprudeln lassen. 40 motivierte Jüngere und Ältere kamen in der Drais-Gemeinschaftsschule auf Einladung der Schulleitung und der Stadtteilkoordination zusammen und entwickelte konkrete Projektideen für ihren Stadtteil. Geleitet wurde der Workshop von Konstantin Proske und Elisabeth Glück von der FamilienForschung Baden-Württemberg des Statistischen Landesamtes.

 

Einige Projektideen wurden im Anschluss an den Workshop direkt in die Tat umgesetzt.

  • Gemeinsames Kochen: Zum ersten gemeinsamen Kochen gab es Pizza und Apfelkuchen!
  • Gemeinsames Singen: Der Schulchor ist nun offen für alle singfreudigen Mühlburgerinnen und Mühlburger!
  • Gesprächsrunde „früher und heute“: Im Rahmen von Gesprächsrunden werden unterschiedliche Themen besprochen. Angefangen wird mit dem Thema „Schule früher und heute“, eine weitere Idee war das Thema „Kommunikation früher und heute“.

 

Viele andere Ideen, wie beispielsweise das gemeinsame Gärtnern oder ein Handy-PC-Kurs, werden weiterhin verfolgt. Die Kommunikation der weiteren Projekte erfolgt über die Schulleitung und die Stadtteilkoordination.

Wer Interesse an der Dokumentation des Workshops hat, kann sich bei der Stadtteilkoordination melden. Einen Artikel über den Workshop finden Sie in der Stadtzeitung:

 

Zeitungsartikel „Generationenworkshop: Miteinander in Mühlburg stärken“

 

 

Neuigkeit vom 10.12.2019

In Karlsruhe ist in den Herbstmonaten viel geschehen!

 

Am 6. November 2019 fand in Mühlburg ein Netzwerktreffen mit knapp 30 Teilnehmenden statt. Dieses Treffen war nach dem Workshop im Frühjahr das zweite größere Zusammenkommen verschiedener Akteurinnen und Akteure aus dem Stadtteil. Bürgermeister Martin Lenz begrüßte die Teilnehmenden und die Stadtteilkoordinatorin Pia Tigges führte weiter durch den Nachmittag. Es wurde an Themen aus dem ersten Workshop angeknüpft und es haben sich Arbeitsgruppen gebildet, in denen bis zum nächsten Netzwerktreffen weitergearbeitet wird. Die Arbeitsgruppen „Angebot & Nachfrage“, „Begegnungen“ und „Information“ werden ihre Anregungen und Ergebnisse beim nächsten Zusammenkommen im April 2020 vorstellen.

 

Am 21. November 2019 fand das erste Netzwerktreffen in Daxlanden statt. Auf Einladung der Stadtteilkoordination kamen knapp 40 Personen im Bürgerzentrum des Stadtteils zusammen. Nach der Begrüßung durch die Direktion der Sozial- und Jugendbehörde, Frau Langeneckert, führten Fabienne Deck vom Amt für Stadtentwicklung und Pia Tigges weiter durch den Abend. Das Kennenlern- und Austauschspiel „Orange findet Walnuss“, das sich in Mühlburg bereits bewährt hatte, wurde auch in Daxlanden sehr geschätzt! Danach waren alle bereit fürs „Brainstormen“ zu sozialen Themen im Stadtteil. Nach einer breiten Themensammlung kristallisierten sich verschiedenen Oberthemen heraus: „Quartiere und Bauprojekte“, „Teilhabe“, „Nachbarschaft“, „Veranstaltungen und Ehrenamt“, „Spiel, Sport, Bewegung und Mobilität“, „Umwelt/Lebenswelt“. An diesen Themen wird entweder in Form von schon bestehenden Kreisen weitergearbeitet oder es wurden zusätzlich Arbeitsgruppen ins Leben gerufen.

 

Im November wurden zwei Veranstaltungen in Kooperation von Stadtteilkoordination, Seniorenbüro und Pflegestützpunkt sowie dem Internationalen Begegnungszentrum (ibz) unter dem Titel „Älter werden wir alle. Nur wie?“ durchgeführt. Diese Veranstaltungen richteten sich insbesondere an Menschen mit Migrationshintergrund. Am 19. November fand ein Workshop für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren verschiedener Vereine statt. Im Fokus standen die Themen Begegnung(-smöglichkeiten) sowie Informationen/Informiertheit – jeweils in Bezug auf das Oberthema Älterwerden. Vorweg wurde von den Teilnehmenden ein Fragebogen ausgefüllt, an dem dann im Workshop angeknüpft wurde. Die Ergebnisse werden im Seniorenbüro und Pflegestützpunkt in Kooperation mit der Stadtteilkoordination weiter besprochen und fließen in die Arbeit ein. Außerdem fand am 27. November ein öffentlicher Vortrag des Pflegestützpunktes im ibz statt, zu dem Übersetzerinnen für die Sprachen Türkisch, Russisch, Serbokroatisch und Italienisch als Unterstützung zur Verfügung standen.

 

Im Oktober und November fand in Kooperation von Seniorenbüro, Stadtjugendausschuss e.V. und Stadtteilkoordination der Kurzfilmabend „Alter, was geht?“ sowohl in Mühlburg als auch in Oberreut statt. Es wurden Kurzfilme des Deutschen Generationenfilmpreises gezeigt und Filmschaffende zur Diskussion eingeladen. Außerdem wurde aufgezeigt, welche zahlreichen Möglichkeiten es in Karlsruhe gibt, um sich selbst im Bereich Film auszuprobieren.

 

Im Oktober wurde das neue Bürgerzentrum und die Stadtteilbibliothek in Mühlburg feierlich eröffnet! Zahlreiche Angebote für verschiedene Altersgruppen und Interessen sind unter einem Dach vereint. Auch eine Bürgerinneninitiative konnte bereits realisiert werden: Der offene Nachbarschaftstreff lädt nun einmal im Monat zum geselligen, unverbindlichen Zusammenkommen ein! Lesen Sie dazu auch in der Stadtzeitung.

 

 

Neuigkeit vom 25.04.2019

"Sich treffen, austauschen, mitgestalten". Unter diesem Motto fand am 27. März 2019 der Workshop "Mühlburger Marktplatz des Älterwerdens" statt. Im Mittelpunkt standen insbesondere die Fragen, was Lebensqualität im Alter in Mühlburg bedeutet und wie ein Stadtteilnetzwerk Älterwerden in Mühlburg langfristig mitgestalten kann.
Flyer

Dokumentation

 

 

Neuigkeit vom 11.02.2019

Am 17. Januar 2019 fanden etwa 100 Gäste zum Fachtag "Das "Wir" im Quartier? Kooperative und partizipative Quartiersentwicklung in Karlsruhe" zusammen. Mit Beiträgen aus Wissenschaft und Praxis wurde die Bedeutung der Quartiersarbeit in Karlsruhe hervorgehoben. Die Dokumentation des Fachtages sowie einen kurzen Ausblick der Quartiersarbeit entnehmen Sie dem folgenden pdf-Dokument.

Dokumentation

 

 

Neuigkeit vom 08.01.2018

In Karlsruhe findet am 17. Januar 2019 der Fachtag "Das „Wir“ im Quartier? Kooperative und partizipative Quartiersentwicklung in Karlsruhe" statt.

Veranstaltungsflyer

 

Am 13. November 2018 kam der "Lenkungskreis zu Quartier2020 in Karlsruhe" bereits zum dritten Mal zusammen. Die nächste Sitzung folgt im März 2019. Seit dem 07. November 2018 hat Pia Tigges ihre Arbeit als Stadtteilkoordinatorin für den Stadtteil Mühlburg aufgenommen. Mittlerweile wurden von Seiten der Stadtteilkoordination erste Kontakte mit Akteurinnen und Akteuren in Mühlburg aufgenommen. Persönliche Begegnungen und Austausch verdichten das bestehende Netzwerk im Stadtteil. Beispielsweise unternahmen Fabienne Deck, vom Amt für Stadtentwicklung sowie Pia Tigges Anfang Dezember 2018 einen Stadtteilspaziergang mit dem Vorsitzenden des Bürgervereins Mühlburg, Massimo Ferrini. Herr Ferrini führte durch Straßen und zu Orten, die für Lebensqualität im Alter bedeutend sind.

In Karlsruhe-Südweststadt

Neuigkeit vom 16.01.2019

Das Quartiersprojekt „Miteinander leben in der Südweststadt" des Badischen Landesvereins für Innere Mission in Karlsruhe ist im Dezember 2018 für "besonderes gesellschaftliches Engagement" mit dem Sonderpreis des NEO Innovationspreises der Technologie Region Karlsruhe ausgezeichnet worden. Ziel des Quartiersprojektes Südweststadt ist es, Strukturen im Stadtteil zu schaffen, die die Kommunikation zwischen den Institutionen, den Bürgerinnen und Bürgern und Kooperationspartnern vereinfachen und eine Vernetzung untereinander ermöglichen.

 

NEO Innovationspreis 2018

Weitere Informationen

Im Landkreis Esslingen

Neuigkeit vom 11.02.2019

Am 07.02.2019 fand im Rahmen des Projektes "Quartiersforscher- Gestaltung - lokaler Altenhilfelandschaften" im Landkreis Esslingen, ein weiterer Qualifizierungstermin für kommunale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt. Im Vordergrund des Moduls stehen die unterschiedlichen Zielgruppen (Pflegende Angehörige und pflegebedürftige Menschen). Wie pflegebedürftige Menschen ihre individuellen und sozialen Ressourcen mobilisieren können, ist eine zentrale Fragestellung und betrifft Kommunen als Lebens- und Wohnort in besonderem Maße. Von ebensolch zentraler Bedeutung ist die Frage, welche Rahmenbedingungen im Rahmen der Quartiersentwicklung vor diesem Hintergrund beachtet werden müssen und angestoßen werden können.

 

 

Neuigkeit vom 18.01.2019

Im Landkreis Esslingen gibt es auf Landkreisebene (Amt für Soziales/Altenhilfefachberatung und –planung) mit der "Initiative B.U.S. Bewegen – Unterhalten – Spaß" ein Bewegungsangebot für ältere Menschen zur Gesundheitsprävention. Die 48 Bewegungstreffs werden von ehrenamtlich Engagierten angeleitet und finden an ganz unterschiedlichen Standorten im Freien statt (z.B. Parkanlagen oder auch zentrale Plätze wie z.B. Rathausplatz). Vor Ort sind die Kommunalen Anlaufstellen verantwortlich für die Unterstützung der bürgerschaftlich Engagierten. Sie sind Ansprechpartner für die Engagierten in allen Belangen ihres Engagements. Der Landkreis Esslingen übernimmt die Organisation einer jährlichen Schulung für neue Ehrenamtlich Engagierte in den Bewegungstreffen.

 

Die nächste Schulung findet am 03.04.2019 und am 10.04.2019, jeweils von 09.00 - 15.30 Uhr im Geriatrischen Zentrum in Esslingen statt. Und wird durch einen Erste-Hilfe-Kurs bei den Johannitern am 05.04.2019 von 9.00 - 12.30 Uhr ergänzt.

Flyer

 

 

Neuigkeit vom 15.10.2018

In Esslingen fand am 10. und 11. Oktober 2018 im Rahmen der Quartiersentwicklung "Quartiersforscher -Gestaltung lokaler Altenhilfelandschaften" das erste Qualifizierungsangebot für kommunale Mitarbeiterinen bzw. Mitarbeiter und Quartiersforscherinnen bzw. Quartiersforscher der neun kooperierenden kreisangehörigen Kommunen statt. Zwei Tage haben sich die Teilnehmenden mit den Grundlagen der Quartiersentwicklung und mit der Ermittlung lokalspezifischer Bedarfslagen beschäftigt. Die Workshops wurden vom Kuratorium Deutsche Altershilfe in Kooperation mit dem Landkreis Esslingen veranstaltet.

Schulungsflyer

 

 

Neuigkeit vom 15.03.2018

Am 14.03.2018 fand im Landratsamt Esslingen die Auftaktveranstaltung "Integrierte Sozialplanung im Landkreis Esslingen" statt. Hier wurde ein erster Überblick über die Ansätze einer zukunftsweisenden Sozialplanung für die Lebenswelt älterer Menschen im Landkreis Esslingen gegeben.

Weitere Informationen

 

 

Fotoimpressionen Schulungsangebot

Im Landkreis Göppingen

Neuigkeit vom 23.11.2018

Am 16.11.2018 hat für Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie für Trägerschaften der Altenhilfe, eine zweite Veranstaltung zum Thema "Ambulant betreute Wohngemeinschaften" stattgefunden. Einige der Städte und Gemeinden im Landkreis machen sich auf den Weg in die Quartiersentwicklung.

 

 

Neuigkeit vom 03.05.2018

Im Februar 2018 wurden die Kommunen zur Impulsveranstaltung „Quartiersarbeit im Landkreis – Sorgende Gemeinschaften in den Kommunen“ eingeladen, um gemeinsam den demografischen Wandel anzugehen und Strategien aufzuzeigen. Der eigens für die Impulsveranstaltung gegründete Arbeitskreis wird auch in Zukunft im Austausch bleiben, um das Thema Quartiersarbeit im Landkreis weiter voranzubringen.

 
Weitere Informationen

Im Landkreis Karlsruhe

Neuigkeit vom 11.06.2018

Im Landkreis fand am 16.04.2018 ein Fachtag des Landratsamtes zu „Quartier 2020“ statt. Mit dieser Veranstaltung erhielten die Kommunen des LK Karlsruhe die Möglichkeit, gelungene Beispiele der Quartiersentwicklung des eigenen Landkreises kennenzulernen. Berichtet wurde unter anderem aus Bad Schönborn, Walzbachtal, Linkenheim-Hochstetten, Sulzfeld und Zaisenhausen sowie Bruchsal, Ettlingen und Stutensee.

 

Die Erkenntnisse aus der Landesstrategie „Quartier 2020“ werdem in den Kreispflegeplan eingearbeitet, dessen aktuelle Version bis 2025 fortgeschrieben wird.

 
Programm FachtagPressemitteilung zum Fachtag

Im Landkreis Tübingen

Neuigkeit vom 07.06.2018

Im Landkreis werden Prozesse der Initiierung von ambulant betreuten Pflege Wohngemeinschaften gefördert. Der Kreistag hat dazu in seiner Sitzung am 14.03.2018 eine Richtlinie zur Förderung von Pflege-WG´s verabschiedet. Ziel der Förderung ist Initiatoren-Gruppen bei der Erarbeitung eines Konzeptes zur Gründung einer Pflege-WG mit einer Anschubfinanzierung zu unterstützen.

 
Weitere Informationen

In Lörrach

Neuigkeit vom 15.11.2019

Rund 250 Bürgerinnen und Bürger sowie 15 zivilgesellschaftlichen Organisationen folgten der Einladung zu einem ersten Auftakttreffen. In Lörrach beginnt damit jetzt die Arbeit zum „Quartier 2020“ mit dem Ziel, den Stadtteil Stetten demografiefest zu machen. Weitere Schritte sind bereits in Planung:

  • Wahl eines Beirats "Quartier 2020" mit 7 Bürgerinnen und Bürger sowie 6 Institutionen
  • Start eines Verfügungsfonds
  • Durchführung von zwei Bürgertisch-Runden
  • Organisation einer stadtweiten Veranstaltung zum Thema Wohnen

In Mannheim

Neuigkeit von Oktober 2018

Im FRANKLIN-Quartier

  • fand am 9. September 2018 die Auftaktveranstaltung „Quartier 2020“ zur prämierten Quartiersentwicklungsidee „FRANKLIN" - Schaffung ambulanter Versorgungsstrukturen für ältere Menschen im neu entstehenden Stadtteil in Mannheim statt.
  • haben erste Treffen mit potentiellen Partnern von Quartier 2020 stattgefunden, um konkrete Angebote für Senioren auf FRANKLIN umzusetzen (Selbstverteidigung, Entspannungstrainings, Lesepatenschaften etc.)
 
Weitere Informationen und aktuelle Angebote

In Müllheim

Neuigkeit vom 19.07.2018

Im Hebelpark ensteht ein „grünes Wohnzimmer“ für alle Generationen. Die ersten Arbeiten wurden bereits umgesetzt, um die Parkanlage zu einem neuen Quartierstreff im Ort aufblühen zu lassen. Das Vorhaben geht von einer ehrenamtlichen Projektgruppe aus, die sich aus engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern eines Bürgerbeteiligungsprozesses zusammensetzt. Unterstützt wird die Arbeit durch den Generationen Netz Müllheim e.V., die Stadtverwaltung, das Stadtjugendreferat, die Schulen sowie weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. In Müllheim sollen so nach und nach auch andere Parkanlagen neugestaltet werden.

 
Weitere Informationen

In Nürtingen

Neuigkeit vom 20.06.2018

  • In Nürtingen fand am 15. Juni 2018 der Auftakt des im Ideenwettbewerb ausgezeichneten Quartiersentwicklungsprojekts statt. Rund 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger nahmen an einem Rundgang durch das Nürtinger Viertel Klein-Tischardt teil, um Stärken und Schwächen zu benennen und Ideen für ein attraktiveres Quartier zu entwickeln.
  • Nach einer ersten Auswertung der Ergebnisse wird das nächste Treffen sattfinden.
  • Die Ergebnisse des Quartiersentwicklungsprozesses "Klein-Tischardt" später sollen auch für andere Stadtteile und Sozialräume in Nürtingen genutzt werden.
 
Weitere Informationen

In Ostfildern

Neuigkeit vom 04.12.2019

Zum Quartiersentwicklungsprozess „Gutes Älterwerden in Nellingen“ liegt nun der Abschlussbericht in Form einer „Bürgerkonzeption“ vor. Sie dokumentiert sowohl die an den vier Bürgertischen entwickelten Ideen, Vorschläge und Wünsche als auch die zentralen Ergebnisse der Bürgerbefragung und hinterlegt diese mit Handlungsempfehlungen für die Zukunft.

Bürgerkonzeption „Gutes Älterwerden in Nellingen – wir gestalten unsere Zukunft“

 

 

Neuigkeit vom 08.04.2019

Mit dem Abschlussdialog zu den Bürgertischen und der stadtteilweiten Bürgerbefragung wurde eine wichtige Etappe im Quartiersentwicklungsprozess „Gutes Älterwerden in Nellingen“ erreicht. Nun werden im nächsten Schritt die Ergebnisse ausgewertet. Im Herbst sollen diese dann im Gemeinderat diskutiert werden.

 

Beim Abschlussdialog präsentierten die Bürgerinnen und Bürger ihre Resultate aus der Arbeit an den Bürgertischen. Erste Projektideen wurden bereits konkreter. So sollen in Nellingen die Erbringung und Inanspruchnahme von Hilfeleistungen im Quartier, zukünftig mit einer „Zeitbank“ organisiert werden. Ein eigens gegründeter Verein wird am Thema alternative Wohnformen weiterarbeiten. Viele Nellinger zeigten auch ein großes Interesse an der Idee einer Bürgerbaugenossenschaft.

Pressemitteilung „Abschlussdialog an den Bürgertischen“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

        [Fotoimpressionen Abschlussdialog | Quelle: Stadt Ostfildern]

 

Um ein Stimmungsbild von möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern zu erhalten, wurde neben den Bürgertischen eine Bürgerbefragung, als zweiter Baustein des Quartiersentwicklungsprozesses in Nellingen, durchgeführt. So hatten alle, die nicht an den Bürgertischen teilnehmen konnten, die Möglichkeit ihre Anliegen, Vorstellungen und Wünsche schriftlich mitzuteilen.

Pressemitteilung „Die Nellinger haben das Wort“

 

 

Neuigkeit vom 08.01.2019

In Ostfildern verabschiedete am 11. Oktober 2017 der Gemeinderat einstimmig den Plan "Integrierte Stadtentwicklungsplanung - Gutes Älterwerden in den Stadtteilen Ostfilderns" mit einem Planungshorizont bis 2030, der im Rahmen eines zweieinhalb jährigen breit angelegten partizipativen Prozesses erarbeitet wurde. Herzstück der Planung ist das Quartiersentwicklungskonzept und damit verbunden der Ansatz, Bürgerinnen und Bürger, Kirchengemeinden, Vereine, Firmen und Initiativen sowie Dienstleister im Stadtteil für eine Mit- und Ausgestaltung von Unterstützungsangeboten im Alter bis hin zum Aufbau von ambulant betreuten Wohngemeinschaften zu gewinnen. Die Quartiersentwicklung Nellingen war von Anfang an ein Kooperationsprojekt der kommunalen Altenhilfe, der Bürgerstiftung Ostfildern und der städtischen Sanierungs-und Entwicklungsgesellschaft mbH.

 

Mit dem Projekt "Gutes Älterwerden in Nellingen – Wir gestalten unsere Zukunft" soll zunächst in einem ersten von insgesamt sechs Stadtteilen der Ansatz der Quartiersentwicklung umgesetzt werden. Nellingen ist der Stadtteil mit dem höchsten Anteil älterer und hochbetagter Menschen in der Stadt Ostfildern. Der Handlungsbedarf im Hinblick auf den Ausbau von Unterstützungs- und Versorgungsstrukturen ist hier besonders groß.


„Mitdenken, mitreden, mitgestalten" – so lautet die Einladung an die Nellinger Bürgerschaft im Rahmen von vier themenorientierten Bürgertischen ihre Ideen, ihre Vorstellungen und Visionen für ein gutes Älterwerden im Stadtteil einzubringen und Antworten zu finden auf Fragen wie:

  • Was macht für uns ein gutes Leben im Alter aus?
  • Wie stellen wir uns ein gutes Zusammenleben in Nellingen vor?
  • Was heißt gute Nachbarschaft für uns?
  • Wie könnte ein attraktives solidarisches Zukunftsmodell für Nellingen aussehen?
  • Wie könnte das Wohnen zu Hause unterstützt werden und wie könnten neue, spannende und innovative Wohnkonzepte aussehen?
  • Welche Vorstellungen und Erwartungen haben wir an Versorgung, wenn es zu Hause nicht mehr geht? Gibt es auch in Nellingen eine Chance für eine ambulant betreute Wohngemeinschaft?

Informationsbroschüre "Gutes Älterwerden in Nellingen – Wir gestalten unsere Zukunft"Bericht Auftaktveranstaltung „Quartiersentwicklung Nellingen“ am 24. Juli 2018 Bericht Bürgertische

Bürgertisch 1 - 09. August 2018Bürgertisch 2 - 16. August 2018Bürgertisch 3 - 23. August 2018Bürgertisch 4 - 30. August 2018

In Philippsburg

Neuigkeit vom 30.10.2019

In Philippsburg (Ortsteil Rheinsheim) wurde die Genossenschaft BürgerhausLöwen eG gegründet, mit der Aufgabe die Ortsmitte neu zu beleben. Dabei hat sie sich zum Ziel gesetzt, eine ehemalige Gaststätte wieder zu aktivieren und um ein Ladengeschäft sowie 14 Fremdenzimmer zu erweitern. Das Ladengeschäft soll dazu dienen, Grundnahrungsmittel für den täglichen Bedarf, in Ergänzung zur ortsansässigen Bäckerei, anzubieten. Darüber hinaus sollen Produkte angeboten werden, die es nicht im nächsten Supermarkt gibt.

 

Neben dem gastronomischen Angebot und verschiedenen Events, wird für die ältere Generation ein Senioren Café und für private Feierlichkeiten ein Catering angeboten. Für Vereine ohne eigenes Clubhaus wird die Gaststätte als Vereinslokal zur Verfügung stehen. Ein dekorativer Innenhof soll in der Sommerzeit als Biergarten genutzt werden können. Ziel der Genossenschaft ist auf der einen Seite der Erhalt von "Rheinsheimer Kulturgut" und auf der anderen Seite, den Einwohnern ein Kommunikationszentrum für Jung und Alt zu bieten.

 

Die Gründung der Genossenschaft wurde durch das Programm "Allianz gut braten" unterstützt.

 

Weitere Informationen

In Riegel

Neuigkeit vom 18.12.2018

Am 22.11.2018 fand die Ergebnispräsentation der Perspektivenwerkstatt zum prämierten Quartiersentwicklungsprojekt Neubaugebiet Breite III statt. Grundlage der Beteiligungswerkstatt war die Frage des Gemeinderates an die Bürgerinnen und Bürger: „Welche Voraussetzungen sind aus ihrer Sicht notwendig, damit im Neubaugebiet Breite III eine hohe Lebensqualität für alle Generationen möglich wird?“ Um gemeinsame Ansätze und Grundlagen herauszuarbeiten, erörterten dabei die Einwohnerinnen und Einwohner gemeinsam mit den Fachkräften die örtliche (Bedarfs-) Situation. Die eingebrachten Anregungen, Ideen und Bedenken wurden im „Rahmenplan Breite III“ zusammengefasst und im Gemeinderat besprochen. Im weiteren Verlauf des Beteiligungsprozesses fanden in Riegel zusätzliche Gesprächs- und Informationsangebote statt.   

 

Weitere Informationen

In Salach [NEU]

Neuigkeit vom 21.10.2020

Im Salacher StadtLabor entsteht auf dem Schachenmayr-Areal ein gemischtgenutztes Quartier für alle Generationen. Dort soll unter anderem eine „sorgende Nachbarschaft“ die Industriebrache revitalisieren. Schauen Sie sich hier das aktuelle Video zur städtebaulichen Entwicklung dieses Quartiers an:

 

 

 

Neuigkeit vom 02.10.2020

Der Projekt-Film zum neuen Mehrgenerationenhaus für Salach ist erschienen. Das neue Gemeinschaftszentrum Mehrgenerationenhaus mit Offenem Treff und KiTa liegt auf dem „Krautländer-Areal“, einem jahrhundertealten Allmendegebiet. Es wird im Herbst 2020 in einem Offenen Architektur-Planungswettbewerb entwickelt und ist Teil des IBA-Projekts-Salach.

 

 

 

Im StadtLabor Salach bafasst sich die Kommune mit dem Neubauquartier „Schachenmayr-Areal“. Hier gehen die Themenbereiche Bauen und soziale Integration Hand in Hand. Sehen Sie selbst:

 

 

 

Neuigkeit vom 04.08.2020

Das Quartier Mühlkanal wurde für das Netzwerk der Internationalen Bauausstellung 2027 (IBA’27) ausgewählt. Ein Jahrhundertprojekt für die 8000 Einwohner zählende Kommune, das nun auf dem Weg zur IBA’27, die 2027 in Stuttgart und der Region stattfindet, eine weitere Hürde genommen hat. Das Salacher Vorhaben hat es unter rund 70 Anwärtern, die bereits in das IBA-Netzwerk aufgenommen wurden, in den Kreis von 13 Projekten geschafft, denen der Aufsichtsrat der IBA das Potenzial für die Weiterentwicklung als Ausstellungsort der Internationalen Bauausstellung bescheinigt.

Artikel "Salach ist offiziell IBA-Projekt"

 

Salach hat einen Aufruf zur gemeinsamen Planung und Nutzung des Quartiers am Mühlkanal gestartet.

Aufruf für Quartier Mühlkanal in Salach

Weitere Informationen

 

Am 21. Juli 2020 tanzten 80 Salacherinnen und Salacher jeden Alters für einen neuen Imagefilm auf dem Baugrundstück für das neue Mehrgenerationenhaus in den Krautländern. Mit dem Film sollen die am Planungswettbewerb teilnehmenden Architekturbüros zusätzlich zur fachlichen Information auch emotional auf ihre planerische Arbeit eingestimmt werden. Die Veröffentlichung des Films ist für September geplant. Ebenfalls im September ist die dritte Bürgerwerkstatt vorgesehen.

Artikel "Salach tanzt"

 

Mit Unterstützung der Quartierskoordination Salach, dem Krankenpflegeverein und vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern hat die Gemeinde ein Helfernetzwerk für ältere und bedürftige Menschen aufgebaut. Die Gemeinde koordiniert das Netzwerk, das unterschiedliche Hilfeleistungen anbietet.

Artikel "Erfolgsgeschichte Salacher Hilfsnetzwerk"

Weitere Informationen

 

 

Neuigkeit vom 20.02.2019

Unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger fand am 26.01.2019 in Salach eine Planungswerkstatt zur gemeinsamen Entwicklung des Quartiers „Mühlkanal“ statt. Interessierte konnten an unterschiedlichen Thementischen ihre Ideen einbringen und mitdiskutieren. Zusätzlich hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, mit einem Stadtteilspaziergang das Quartier genauer kennenzurlernen und mit Fachleuten der Kommunalentwicklung intensiver ins Gespräch zu kommen.

VideobeitragWeitere Informationen

In Schorndorf

Neuigkeit vom 18.06.2019

Mit dem Präventionsnetzwerk „Aktiv und gemeinsam gegen Kinderarmut und für Kindergesundheit“ möchte die Stadt Schorndorf die körperliche und seelische Gesundheit sowie die soziale Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, gerade aus einkommensschwachen Familien, verbessern. Im Zuge dieses Programms sind diverse Angebote entstanden, wie zum Beispiel das Kochangebot: Günstig und doch gesund? – gemeinsam Kochen mit Essen mit Kind(ern), Eltern und viel Spaß!

 

Bei diesem Kochkurs kochen Eltern zusammen mit ihren 2- bis 5-jährigen Kindern gemeinsam günstige, schnelle und gesunde Gerichte und lernen so, wie man auch mit wenig Geld gesund Kochen und so die Gesundheit fördern kann. Das kostenlose Angebot im Familienzentrum Schorndorf bietet außerdem den Austausch mit anderen Familien. Geplant sind in Zukunft auch Kochtreffen für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 12 und 13 bis 18 Jahre.

 

Pressemitteilung

Flyer

 

 

Neuigkeit vom 14.08.2018

  • In Schorndorf nahm am 25. Juni 2018 die neue Quartiersmanagerin Melanie Krahl ihre Arbeit auf.
  • Ende Juli wurde ein Fragebogen erstellt und an alle Haushalte im Quartier verteilt. Die Ergebnisse werden im September ausgewertet und dienen als Grundlage für die weitere Arbeit.
  • Nun gubt es einen Flyer zum Quartier „Projekt Mühlenviertel Schorndorf“.
  • Der Verein „Gute Nachbarschaft im Mühlenviertel e.V.“ wurde für sein Begleitmobil mit dem „Bürgerpreis des Rems-Murr-Kreis 2018“ ausgezeichnet.
  • Am 8. September 2018 findet im Quartier das jährliche Straßenfest statt.
 
Video zum BegleitmobilWeitere Informationen

In Schwäbisch Gmünd

Neuigkeit vom 14.08.2018

Der Integrationsansatz „Der Gmünder Weg für alle schafft Heimat!“ wurde beim Bundeswettbewerb „Zusammenleben Hand in Hand – Kommunen gestalten“ ausgezeichnet. Im Kern des eingereichten Beitrags steht der gesamtstädtische Integrationsprozess in Schwäbisch Gmünd. Ausschlaggebend für die Prämierung war u.a., dass die Stadt zunehmend auf Quartiere als Orte der Integration für dezentrale Integrationsbemühungen setzt. Für die Umsetzung gibt es in nunmehr sieben Quartieren ein hauptamtliches Quartiermanagement.

Weitere Informationen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Preisverleihung | Quelle: Stadt Schwäbisch Gmünd]

 

 

Neuigkeit vom 11.06.2018

Mittlerweile gibt es in Schwäbisch Gmünd in 7 Stadtteilen bzw. Ortschaften professionelles Quartiersmanagement. Das Quartiersmanagement geht dabei von drei Pflegeheimen aus. „Quartier 2020“ konnte hier inhaltlich gut mit der lokalen Quartiersarbeit verbunden werden (Stadtteile Bettringen und Weststadt). In Bettringen wurde am 19.03.2018 das Quartiersmanagement und „Quartier 2020“ im Ortschaftsrat vorgestellt. In der Weststadt begann der Auftakt am 20.03.2018 mit einer Bürgerbeteiligung im Rahmen von „Quartier 2020“.

Weitere Informationen

In Schwäbisch Hall

Neuigkeit vom 11.02.2019

In Schwäbisch Hall plant die Initiative Viva!Karree ein Quartier für eine lebendige Gemeinschaft von Menschen, die in vier annähernd gleich großen Häusern um einen gemeinsamen Innenhof wohnen. Es soll eine vielfältige Bewohnerschaft angezogen werden, die sowohl in Eigentums- als auch in selbstorganisierten Mietwohnungen leben. Das Ziel ist, den Alltag in einem gutnachbarschaftlichen Miteinander zu gestalten. Bisher haben sich zwei Baugruppen konstituiert, die drei Häuser planen und bauen werden.

Weitere Informationen

 

 

Neuigkeit vom 14.08.2018

Auf dem Stammgelände des Sonnenhofs soll ein inklusives Quartier als „Stadt für alle“ entstehen. Das Projekt hat jetzt eine neue Internetpräsenz. Dort finden Sie nähere Informationen zum Projektverlauf, den durchgeführten Workshops, Neuigkeiten etc.

Weitere Informationen

 

 

Neuigkeit vom 18.04.2018

Momentan sind fünf Haller Projekte für Mehrgenerationenwohnen in Planung. Diese Projektinitiativen wollen sich, unter der Koordination des Mehrgenerationentreffs im Haus der Bildung (MGH), vernetzen und mehrmals jährlich austauschen.

Weitere Informationen

In Sinsheim

Neuigkeit vom 14.05.2019

In Sinsheim findet der prämierte Quartiersentwicklungsprozess "Heimat im Alter - im Alter daheim" unter Beteiligung der dort lebenden Bürgerinnen und Bürger zunächst in vier der zwölf Quartiere satt. Die Auswahl erfolgte unter Beteiligung der Ortsvorsteher und unter Berücksichtigung besonderer Stadtteiltypen, die sich im Rahmen einer Untersuchung der Strukturdaten wie etwa ihrem Altersaufbau, ihrer räumlichen Lage, dem Grad ihrer Ausstattung mit Infrastruktur, der Versorgung mit altersgerechten Wohn- und Freizeitangeboten sowie ihres besonderen Potentials an Engagementkultur ergeben haben.

 

Bereits am 16. Juli 2018 fand unter regem Interesse der örtlichen Bevölkerung eine Auftaktveranstaltung mit der Vorstellung der vier Erprobungsstadtteile und der Information zur weiteren Vorgehensweise statt.

 

Als nächster Schritt wurden so genannte QuartiersWerkStädten durchgeführt, die in allen vier Erprobungsstadtteilen nacheinander veranstaltet wurden. Diese QuartiersWerkStädten fanden zwischen November 2018 und Januar 2019 statt und waren mit insgesamt über 60 Personen gut besucht. Ihr Ziel war es, die Bedarfe in den Stadtteilen zu konkretisieren, Maßnahmen für die Quartiere herauszuarbeiten und potentielle Verantwortliche zu identifizieren, die sich in die Quartiersentwicklung mit einbringen möchten.

 

Am Ende einer jeden QuartiersWerkStadt wurden Maßnahmen nach Mehrheitsprinzip ausgewählt, die man gemeinsam engagiert angehen will, um die Stadtteile noch bedarfsgerechter zu gestalten.

 

Als Startpunkt der Umsetzung der am meisten favorisierten Maßnahme in jedem Stadtteil lud die Stadt Sinsheim die Engagierten der Stadtteilgruppen als nächstes zu einem Aktivierungstreffen ein, das am 09. April 2019 stattfand und von rund 40 Personen besucht wurde. In Stadtteil-internen Arbeitsgruppen wurden unter Moderation der Stadt Sinsheim und des KDA durch die Teilnehmenden erste konkrete Schritte zur Umsetzung der Maßnahme mit genauer Zeitplanung und Benennung von Verantwortlichen erarbeitet. Die so gebildeten Runden Tische von Engagierten aus jedem der 4 Stadtteile haben sich bei dem Aktivierungstreffen darauf verständigt, an der Umsetzung der Maßnahmen gemeinsam weiterzuarbeiten. Ziel ist es, zu den Heimattagen im November 2020 erste umgesetzte Maßnahmen präsentieren zu können.

 

Die Erfahrungen der vier Erprobungsstadtteile werden in einem nächsten Schritt aufbereitet, um den übrigen Stadtteilen zu helfen, individuelle, für das eigene Quartier passgenaue Maßnahmen gemeinsam zu entwickeln.

 

Fotoimpressionen: Auftaktveranstaltung, Besuch der Staatssekretärin Mielich, QuartiersWerkStadt, Aktivierungstreffen

In Stuttgart

Neuigkeit vom 27.06.2018

In Stuttgart wurde mit dem Projekt „Salz & Suppe – Stuttgart im Dialog“ ein neues Format der Bürgerbeteiligung interdisziplinär entwickelt und einem stadtweiten Praxistest unterzogen. Mit neun Kochgruppen kamen an Stuttgarter (Ess-)Tischen stadtweite Gespräche über soziale, kulturelle und räumliche Grenzen hinweg zustande. Die Erfahrungen und Ergebnisse können Sie auf der Homepage www.salz-suppe.de nachlesen. Weitere Einblicke in das Projekt geben das Buch „Salz & Suppe – Kann man beim Essen die Stadt verbessern?“ sowie der Projektfilm „Salz&Suppe - Stadtentwicklung am Esstisch“. Der Ansatz ist inzwischen bundesweit von anderen Kommunen aufgegriffen worden. So gibt es zum Beispiel „Salz & Suppe“ auch in Jena.

 
Weitere Informationen

In Stuttgart-Wangen

Neuigkeit vom 17.07.2019

Das Programm für das letzte halbe Jahr im Projekt "NACHBARSCHAF(F)T LEBEN" zeigt wieder die Breite der Aktivitäten in Stuttgart-Wangen. Am 1. August 2019 führt ein Ausflug ins LebensPhasenHaus nach Tübingen, wo altersgerechte Technik erforscht und erprobt wird. Am 24. September 2019 kommt der Beauftragte des Landes für Demografie zu einem Vortrag in die Begegnungsstätte.

Programmflyer

Plakat Ausflug LebensPhasenHaus Tübingen

 

 

Neuigkeit vom 09.11.2018

Am 27.11.2018 findet die Veranstaltung „Was tun im Notfall? Gesund im Ehrenamt in Wangen“ statt. Erste-Hilfe-Experte Rabij Karim von ProApollo gibt wichtige und praktische Tipps zum Umgang mit Notfallsituationen in der Nachbarschaft. Die Veranstaltung richtet sich an bürgerschaftlich Engagierte und Ehrenamtliche aus dem Stadtteil Wangen sowie an alle Interessierte die mit älteren Menschen in Kontakt stehen, sie besuchen, pflegen oder unterstützen.

Veranstaltungsflyer

 

 

Neuigkeit vom 15.10.2018

Das Netzwerk „NACHBARSCHAF(F)T LEBEN" kümmert sich in Wangen um die Belange der Menschen im Quartier und sorgt für ein gutes Nachbarschaftsverhältnis unter den Wangenern. Dabei informiert und unterstützt es ältere Menschen und ihre Familien mit einem breit aufgestellten Veranstaltungsangebot. Unter anderem

  • fand am 18.09.2018 im Generationenzentrum Kornhasen für alle interessierte Bürgerinnen und Bürger eine Informationsveranstaltung zu den „Aktivierenden Hausbesuchen“ des DRK Kreisverbands Stuttgart e.V. statt. Der „Aktivierende Haubesuch“ ist ein Angebot für Menschen, die nicht mehr oder nur eingeschränkt in der Lage sind, ihre Häuslichkeit zu verlassen.
  • war am 27.09.2018 Peter Schmeiduch vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg mit einem Vortrag zum Pflegestärkungsgesetz in der Wangener Begegnungsstätte zu Gast.
  • wird am 23.10.2018 der Film „Honig im Kopf“ im Evangelischen Gemeindehaus Wangen im Rahmen des 9. Europäischen Filmfestivals der Generationen gezeigt.

DRK Aktivierender Hausbesuch Plakat Vortrag Pflegestärkungsgesetz

Veranstaltungsflyer

 

 

Neuigkeit vom 05.09.2018

Am 20.07.2018 fand in Wangen das Event „Talking Streets“ statt. Studierende der Stuttgarter Hochschule für Technik (HFT) hatten sich im Rahmen einer Lehrveranstaltung Gedanken zum Stadtbezirk gemacht und an knapp 20 Stellen mit Themeninstallationen die Wangener zum Innehalten und Nachdenken veranlasst. Dazu hatten sich die angehenden Stadtplanerinnen und Stadtplaner sowie Innenarchitektinnen und Innenarchitekten markante Punkte im Ortskern ausgesucht, um über kreative Gestaltungen ortstypische Themen aufzugreifen und dazu mit den Wangenern ins Gespräch zu kommen. Nun sollen die Beobachtungen und Gespräche ausgewertet werden und in die weitere TransZ-Arbeit in und für Wangen einfließen. „Talking Streets“ ist Bestandteil des bundesweiten Forschungsvorhabens „Transformation urbaner Zentren“ (Trans Z), welches in Wangen durch das „Zentrum für Nachhaltige Stadtentwicklung“ der HFT Stuttgart durchgeführt wird. 

Weitere Informationen

In Sulz am Neckar

Neuigkeit vom 11.03.2020

Die Stadt Sulz am Neckar hat einen Zwischenbericht des Projektes „partizipative Quartiersentwicklung“ veröffentlicht. In dieser Dokumentation werden u.a. beispielhaft Initiativen vorgestellt, die sich über Ortsteile hinweg vernetzt haben, um voneinander und miteinander zu lernen.

Zwischenbericht

 

 

Neuigkeit vom 11.06.2018

  • In Sulz am Neckar startet das im Ideenwettbewerb ausgezeichnete Konzept der Stadt Sulz mit der Umsetzung der Pilotphase in fünf Ortsteilen und in der Gesamtstadt.
  • Die Steuerungsgruppe „Quartiersentwicklung“ hat ihre Arbeit aufgenommen.

  • Die maßgeschneiderten Konzepte der Bürgerbeteiligung starten in den Ortsteilen Glatt, Dürrenmettstetten, Renfrizhausen und Sigmarswangen. Zu Beginn werden Themen, Bedürfnisse und Erwartungen aus den Stadtteilen und Quartieren gesammelt.

 
Weitere Informationen

In Tübingen

Neuigkeit vom 14.12.2019

Sprintworkshop: "Wie wollen wir im Alter leben?"

Am Samstag, 14.12.19 trafen sich 13 Bürgerinnen und Bürger im Stadtteiltreff Waldhäuser-Ost, um miteinander Ideen zu entwickeln. Mit einer abgewandelten Form des DesignThinking erarbeitete unser Moderator Heiko Nowak mit den Teilnehmenden einen ganzen Tag lang Lösungen für die unterschiedlichen Bedarfe im Quartier. In der Feedbackrunde am Ende des Workshops hatten wir Expertinnen und Experten aus der Stadtverwaltung, dem Gemeinderat und einer gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft eingeladen. Dies war die zweite Werkstatt mit diesem Format. Beide lieferten konkrete Lösungsansätze für ein Generationen übergreifendes Miteinander im Quartier und für ein möglichst langes Wohnen im eigenen Zuhause.

 

Flyer "Wie wollen Sie im Alter wohnen?"

 

Format: "Platz- und Tischgespräche"

Im Sommer 2019 fanden insgesamt 11 Platzgespräche im Quartier statt. Bei diesem Format radelte die Projektleiterin Sylvia Takacs mit E-Bike und Anhänger durchs Quartier, lud bei Snacks, Kuchen und Getränken zu Tisch-Gesprächen über das Leben im Quartier ein. Insgesamt nahmen 80 Personen daran teil. Die Ergebnisse beider Formate werden bis März 2020 weiter vertieft und in Arbeitsgruppen bearbeitet.

 

Einladung Platzgespräche

 

In Ulm

Neuigkeit vom 31.01.2020
Das Quartier Alter Eselsberg ist ein Ulmer Stadtlabor, in welchem das größte Neubauareal der Stadt „Am Weinberg“ auf gewachsene Strukturen trifft.
In der Zusammenfassung dreier wichtiger Projekte wird hier das Projekt „Inklusiver Alter Eselsberg“ („Quartier 2020 - Gemeinsam.Gestalten.“) mit dem Digitalisierungsprojekt Zukunftskommune BW und den Entwicklungen des Neubaugebietes „Am Weinberg“ verknüpft. Dabei werden in einer abteilungs- und fachbereichsübergreifenden Zusammenarbeit neuartige, zukunftsfähige und innovative Wege der Quartiersentwicklung erprobt.

 

 

Neuigkeit vom 14.11.2018

In Ulm fand am 23. November 2018 die Auftaktveranstaltung des Projektes „Inklusiver Alter Eselsberg“ statt. Im Fokus steht die Schaffung eines inklusiven Quartiers, das alle Dimensionen der Vielfalt wie Alter, Geschlecht, soziale, kulturelle und religiöse Herkunft sowie sexuelle Orientierung berücksichtigt. Dazu arbeiten alle Gruppen und Institutionen zusammen, die am Eselsberg aktiv sind – die städtischen Einrichtungen, die regionale Planungsgruppe Eselsberg, die Kirchen, die Nachbarschaftshilfe sowie alle Bürgerinnen und Bürger.

 
Flyer - Regionale Planungsgruppe Eselsberg (RPG)Weitere InformationenEinladung/Programm - Auftaktveranstaltung (November 2018)Projektdokumentation "Inklusiver Alter Eselsberg" (Januar 2020)

In Weinheim

Neugkeit vom 21.11.2019

  • Die 2. Weinheimer Pflegekonferenz hat am 13.11.2019 stattgefunden. Rund 50 Beteiligte aus allen Bereichen der Pflege beschäftigten sich einen ganzen Tag mit den aktuellen und bevorstehenden Anforderungen an die Akteure des Pflegesystems und möglichen Verbesserungen für Betroffene. » Weiterlesen

Dokumentation 2. Weinheimer Pflegekonferenz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  [Bildquelle: Stadt Weinheim]

 

  • Neues Video zum Weinheimer Quartiersprozess online.

Dokumentation Prozess Quartier 2020 in Weinheim (Video)

 

 

Neuigkeit vom 07.08.2019

  • Aus der 1. Weinheimer Pflegekonferenz vom November 2018 haben sich mehrere Arbeitsgruppen gebildet. Die 2. Weinheimer Pflegekonferenz wird wieder unter Moderation von Herrn Christoph Weinmann von Generationen.Dialog.Zukunft am 13.11.2019 in Weinheim stattfinden.
  • In Weinheim wurden an zwei Terminen "Kaffeetreffs" zur Bürgerbeteiligung und Aktivierung von Nachbarschaften durchgeführt.

 

 



   [Bildquelle: Stadt Weinheim]

 

 

Neuigkeit vom 07.12.2018

Am 28.11.2018 fand die "1. Weinheimer Pflegekonferenz" statt mit über 40 Beteiligten aus ca. 25 Einrichtungen und Diensten. Die Ganztagesveranstaltung stand unter dem Motto: „Was brauchen wir für die gute, zukunftsfähige Pflege in Weinheim?“. In der Ganztagesveranstaltung arbeiteten mehreren Arbeitsgruppen unter Moderation von Herrn Christoph Weinmann von Generationen.Dialog.Zukunft an diesem Thema.

Dokumentation 1. Weinheimer Pflegekonferenz

 

  

 

 

 

 

 

 



  [Bildquelle: Stadt Weinheim]

 

 

Neuigkeit vom 31.08.2018

  • In Weinheim haben an fünf Terminen „Bürgerbeteiligungen durch Kaffeetreffs“ stattgefunden. Bei Kaffee und Kuchen wurde gemeinsam diskutiert, wie die Menschen in ihrem Stadtteil leben möchten.
  • Die Kaffeetreffs sollen nun öfters stattfinden, um das gegenseitige Kennenlernen und Aushelfen in der Kommune zu fördern. Durch die Aktion konnten bereits erste Nachbarschafts-Netzwerke wiederbelebt oder neu geknüpft werden.

Fotoimpressionen Kaffeetreffs (Stadt Weinheim)

 

 

Neuigkeit vom 11.06.2018

  • Am 08. Mai 2018 fand die Auftaktveranstaltung „Quartier 2020“ zum prämierten Quartiersentwicklungsprojekt der Stadt Weinheim statt.
  • Alle Weinheimer Bürgerinnen und Bürger hatten die Möglichkeit sich an dem „Bürgerwettbewerb zur Ideenfindung für den Quartiersanger Allmendäcker“ zu beteiligen. Ziel des Wettbewerbs ist es, Ideen zu entwickeln, wie die zentrale Grünfläche so gestaltet werden kann, dass sie für alle Bevölkerungsteile attraktiv ist und als Treffpunkt des Quartiers dient. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung am 08. Mai 2018 werden die Gewinner des Bürgerwettbewerbs bekannt gegeben.
  • Zum Bürgerwettbewerb wurde eigens ein Video mit Stimmen aus dem Weinheimer Rathaus und der Bürgerschaft gedreht.
  • An fünf Terminen wird zu „Bürgerbeteiligungen durch Kaffeetreffs“ eingeladen. Bei Kaffee und Kuchen soll hier ein angeregter Ideenaustausch angestoßen werden.

 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Wilhelmsfeld

Neuigkeit vom 04.12.2019

Zum 01.12.2019 wurde für den Rhein-Neckar-Kreis eine neue Quartierskoordinatorin eingestellt. Sie wird nun den Ausbau der Frühen Hilfen in den Städten und Gemeinden des Landkreises unterstützen, Projekte initiieren und begleiten und als Ansprechpartnerin für die Projektpartner zur Verfügung stehen.

 

Die Angebote der Frühen Hilfen sollen in bestimmten Gemeinden ausgebaut und eine bessere Vernetzung aufgebaut werden. Dafür wird zu Beginn ein Fachtag als Auftaktveranstaltung organisiert. Nachdem erfolgreiche Fachtage in Schwetzingen, Eberbach und Mühlhausen durchgeführt wurden, findet nun am 11.12.2019 in der Gemeinde Wilhelmsfeld ein Fachgespräch „Unsere Kinder – unsere Zukunft!“ statt.

 

Ziel bei diesem ersten Treffen ist es die Frühen Hilfen vorzustellen, sich kennen zu lernen, Bedarfe zu erkennen und die Menschen vor Ort zu motivieren. Die letzten Vorbereitungen sind im vollen Gange.

 

Einladung Fachgespräch  „Unsere Kinder – unsere Zukunft!“ in Wilhelmsfeld