Sie sind hier: »Landkarte / Praxisbeispiele

Praxisbeispiel

Dachgenossenschaft Niedereschach
„Jedes Dorf braucht ein Herz“
Kommune: Niedereschach
Träger / Kooperierende Akteure:
Gemeinde Niedereschach, Bürger für Bürger eG
Bevölkerung: 5.001 - 20.000
Kontakt: Joachim Bucher
Tel.: 0160 9040 1693
E-Mailzur Website

 Beschreibung

Die Gemeinde Niedereschach beschäftigt sich bereits seit mehreren Jahren mit dem demografischen Wandel und der Entwicklung einer guten Versorgungsstruktur für die älter werdenden Bürger:innen im ländlichen Raum, möchte allerdings dabei die anderen Generationen nicht aus dem Blick verlieren.

 

Aus diesem Grund wurde im Jahr 2019 die gemeinnützige Genossenschaft „Bürger für Bürger eG“ gegründet, die Nachbarschaftshilfe, Fahrdienste sowie Begegnungsmöglichkeiten anbietet. Dem folgte eine Befragung, die alle Interessierten aus den vier Ortsteilen in Niedereschach beteiligte. Im Anschluss wurde ein Konzept zur Schaffung einer vielfältigen Angebotsstruktur entwickelt, welche sowohl alle Ortsteile miteinbeziehen als auch den Dialog sowie das Miteinander der Generationen fördern soll.

 

Zur Umsetzung dieses Konzeptes wird im nächsten Schritt die „Jedes Dorf braucht ein Herz – Dachgenossenschaft Niedereschach“ gegründet. In der Dachgenossenschaft sollen alle vier Ortsteile der Gemeinde zusammenfinden, um gemeinsam nachhaltigen und innovativen Wohnraum zu schaffen, der das generationenübergreifende Wohnen mit neuen Elementen der Daseinsvorsorge und der Grundversorgung kombiniert. Durch die Entwicklung starker Konzepte für das generationengerechte Wohnen der Zukunft kann die Dachgenossenschaft so einen großen Beitrag zur Wohn- und Lebensraumgestaltung in Niedereschach leisten.

 

Die Planung der Dachgenossenschaft „Jedes Dorf braucht ein Herz“ wurde beim Wettbewerb des Projektes „Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung“ des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV) prämiert. Das Projekt ist Teil der Landesstrategie „Quartier 2030 – Gemeinsam.Gestalten.“.

 

Veröffentlichung „Älter werden in sorgenden Dörfern“